Häufig gestellte Fragen

SSD

Was ist der Unterschied zwischen einer SSD-Festplatte und einem HDD-Laufwerk?

Einer der Hauptunterschiede liegt darin, dass eine SSD im Vergleich zur HDD keinerlei bewegliche Teile hat. Da es keine beweglichen Teile gibt, ist die SSD wesentlich schneller, leiser und widerstandsfähiger gegen Stöße und Vibrationen.

Wie installiere ich meine SSD-Festplatte in meinem Computer?

Schauen Sie dazu in unsere Kurzanleitung unter https://www.lexar.com/de/support/downloads/

Muss ich vor der Installation einer SSD auch irgendwelche Treiber installieren?
  1. Sofern die SSD die SATA-Schnittstelle unterstützt, sind diese Treiber bereits in Windows 7 & 10 vorinstalliert. Es sind hierbei also keine Treiber dritter Parteien notwendig.
  2. Unterstützt die SSD jedoch nur PCIe, wird unter Windows 7 ein NVMe-Treiber benötigt. Windows 10 verfügt bereits über einen integrierten Treiber für PCIe-SSDs.
Was ist „S.M.A.R.T“? Wie kann ich die S.M.A.R.T.-Werte meiner SSD auslesen?

S.M.A.R.T. steht für „Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology“ („Selbstüberwachung, Analyse und Statusmeldung“), diese ist HDD-Laufwerken und Solid-State-Laufwerke eingebaut und liefert Informationen über den Zustand des Laufwerks. Sämtliche Lexar SSDs unterstützen S.M.A.R.T., und Lexar stellt zudem das SSD Dash-Hilfsprogramm zur Verfügung, mit dem Nutzer einfachen Zugriff auf die S.M.A.R.T.-Werte haben. Auf der offiziellen Lexar-Webseite kann das Programm heruntergeladen werden. Die S.M.A.R.T.-Daten umfassen Schreib-/Lösch-Zyklus, Gesamtbetriebszeit, Anzahl der Anschaltungen, Geräteschreib-/lesevorgänge und andere Informationen.

Wie kann ich mein Betriebssystem und meine Daten beibehalten, wenn ich eine neue SSD kaufe?

Zur Übertragung des Betriebssystems auf die SSD wird das System-Cloning empfohlen. Hierdurch werden sämtliche Daten, Einstellungen, Treiber etc., die von Ihrem Computer benötigt werden, beibehalten. Um Ihr Laufwerk zu klonen, empfiehlt Lexar das Assistenzprogramm EaseUS Todo Backup. Mehr hierzu erfahren Sie unter https://www.easeus.com/ to.

Was ist „Garbage Collection“ (automatische Speicherbereinigung)?

Bei der Verwendung einer SSD entstehen eine Vielzahl von verstreuten Daten. Der Garbage Collection-Mechanismus (GC) legt diese verstreuten Daten in eine dezidierte physische Einheit ab und kann somit die freigewordenen Einheiten wieder verwenden, um neue Daten zu speichern. Die Garbage Collection ist wesentlich notwendig, um die Leistung der SSD zu verbessern. Lexar hat den GC-Algorithmus hocheffizient optimiert, um zu garantieren dass die SSD stets reibungslos arbeitet.

Was ist „Trim“? Was für ein Zusammenhang besteht zwischen Trim und Garbage Collection?

TRIM ist ein Befehlssatz des Betriebssystems, der mit Windows 7 eingeführt wurde. Sobald ein Nutzer eine Datei löscht, schickt das Betriebssystem einen TRIM-Befehl über diesen Vorgang an die SSD, damit die SSD diese Speichereinheit wieder zurücksetzt. Durch den Einsatz von GC ist eine präzisere und effizientere Löschung von Speichereinheiten möglich, die die Auslagerung von Daten im Flash-Speicher unnötig machen.

Was ist „M.2“?

M.2 ist als NGFF (Next Generation Form Factor, also Bauart der nächsten Generation) bekannt und ermöglicht die Erweiterung, Verkleinerung und höhere Integration von Funktionen in eine einzige Formfaktorspezifikation. SSDs stellen eine Art solcher Geräte dar, die M.2 verwenden, und somit schlankere, kompaktere Abmessungen ermöglichen, die die nötige Flexibilität für verschiedene Gerätetypen bietet.

Warum unterscheiden sich die tatsächlichen Werte meiner Leistungs-Benchmarks so von den Erwartungswerten?
  1. Die Testwerte variieren in unterschiedlichen Benchmark-Programmen.
  2. Auch die jeweilige Versionsnummer eines Programms beeinflusst die Testwerte.
  3. Außerdem kann das Gesamtsystem die Werte beeinflussen. In der Regel sind die Werte auf Highend-Systemen besser.
  4. Sofern eine SSD bereits benutzt wurde und Daten enthält, kann sie langsamer werden.

Selbst unter gleichen Rahmenbedingungen können die Werte einzelner Tests sich voneinander unterscheiden.

Wie kann ich überprüfen, ob mein Computer für den Einsatz von M.2 PCIe SSDs kompatibel ist?

Der M.2-Steckplatz unterstützt möglicherweise nur das SATA-Protokoll. Bevor Sie eine M.2 PCIe-SSD kaufen, sollten Sie sich bei dem Servicecenter oder auf der Webseite des Herstellers Ihres PCs/Laptops/Motherboards zur Kompatibilität Ihres spezifischen Geräts informieren.

Muss man eine SSD auch defragmentieren?

SSDs sind dem so genannten Wear Leveling-Mechanismus (auch als Verschleißausgleichstechnologie bezeichnet) ausgestattet. Damit soll sichergestellt werden, dass jede physischen Speichereinheit mit einer gleichen Anzahl von Schreib-/Lösch-Zyklen angesprochen wird. Das dient der Verlängerung der Produktlebenszeit. Eine Defragmentierung ist nicht notwendig.

Erlöscht die Garantie meiner SSD, wenn ich Änderungen oder Manipulationen vornehme?

Ja, durch Änderungen oder Manipulationen an der SSD erlischt deren Garantie.

Können NVMe M.2 SSDs in jedem M.2-Steckplatz verwendet werden?

Nein. Bitte vergewissern Sie sich zunächst, ob Ihr Laptop oder Desktop NVMe SSD-Laufwerke unterstützt.

SD/microSD

Was ist SD UHS?
UHS steht für „Ultra High Speed“ und bezieht sich auf eine neue Technologie, die höhere Geschwindigkeiten für Busschnittstellen auf SDHC- (Secure Digital High Capacity) und SDXC- (Secure Digital Extended Capacity) Speicherkarten möglich macht. UHS-I ermöglichen Schnittstellengeschwindigkeiten von bis zu 104 MB/Sek. Eine UHS-fähige SDHC- oder SDXC-Speicherkarte erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 104 MB/Sek. UHS-II ist die nächste Generation von UHS. UHS-II erhöht die Schnittstellengeschwindigkeit auf bis zu 312 MB/s. Das ist 3-mal schneller als UHS-I.
*Quelle: SD Association
Was ist die U1/U3 Geschwindigkeitsklasse?
Einige der neueren UHS-Speicherkarten haben eine U1-Kennzeichnung, die sich auf die U1 Geschwindigkeitsklasse für UHS-I-Speicherkarten bezieht. Die U1 Geschwindigkeitsklasse hat eine Mindestaufnahmeleistung (Schreibleistung) von 10 Mbytes pro Sekunde für Aufnahmen von Streaming-Videos. Beachten Sie, dass U1, obwohl es die gleiche Geschwindigkeit bietet wie die Geschwindigkeitsklasse 10, andere Tests durchläuft und dass ein bestandener Test nicht zwangsläufig bedeutet, dass die Speicherkarte auch die Vorgaben des zweiten Tests erfüllt. In der U3-Geschwindigkeitsklasse muss die Leistung einer Speicherkarte 30 MB/s erreichen, um Aufnahme und Wiedergabe in 4K-Auflösung zu gewährleisten.
Was sind die V30/V60/V90-Videogeschwindigkeitsklassen?

Eine konstante Schreibgeschwindigkeit für Videoaufnahmen. Es gibt drei Arten von Geschwindigkeitsklassen: „Speed Class“, „UHS Speed Class“ und „Video Speed Class“. Diese Geschwindigkeitsklasse bietet die für die Videoaufzeichnung erforderliche konstante Geschwindigkeit, indem eine minimale Schreibleistung festgelegt wird. Hierzu gehören V6, V10, V30, V60 und V90. Bei der V6-Geschwindigkeitsklasse muss die minimale Schreibgeschwindigkeit der Speicherkarte 6 MB/s erreichen, das setzt sich dann weiter fort wie V10 mit 10 MB/s, V30 mit 30 MB/s usw.

V60 und V90 eignen sich für 8K-Videoaufnahmen mit hoher Auflösung und hoher Qualität, während V30 sich für 4K-Auflösungen eignet.

SD-Kartenhersteller drucken diese Symbole für die Geschwindigkeitsklassen auf ihre Speicherkarten (V60, V90… usw.). Diese Geschwindigkeitsklassensymbole werden auf SDHC-, SDXC-, UHS-I-, UHS-II- und SD-Speicherkarten angewendet, um Nutzern so die Auswahl der besten Kombination für eine zuverlässige Aufnahme zu erleichtern.

*Quelle: SD Association
Was ist A1/A2 die Anwendungsleistungsklasse (engl. Application Performance Class)?
Diese werden für die Leistungsklassifizierung von Smartphone-Anwendungen verwendet. Anwendungsleistungsklasse 1 (A1) und Klasse 2 (A2) definieren den minimalen Durchschnitt der zufälligen Lese-/Schreib-IOPS. Die IOPS-Spezifikation für A1 sieht 1500 Lese-IOPS/500 Schreib-IOPS mit einer minimalen dauerhaften sequentiellen Leistung von 10 MB/s vor. Die IOPS-Spezifikation für A2 ist um ein Vielfaches schneller als für A1. Zufällige Lesezugriffe liegen bei 4000 IOPS und zufällige Schreibzugriffe bei 4000 IOPS. Somit ist die Schreibleistung bei A2 schneller ist als die Leseleistung bei A1, während die minimale dauerhafte sequentielle Leistung ebenfalls 10 MB/s beträgt.
*Quelle: SD Association
Welche derzeit erhältlichen Geräte sind mit den Lexar SD-/Micro SD-Karten kompatibel?

Bitten schauen Sie in der Lexar Kompatibilitätsliste nach .

Was ist SD/SDHC/SDXC/SDUC?
*Quelle: SD Association
Funktionieren SDXC-Karten in SDHC-Geräten?
Ja, SDXC-Karten funktionieren mit SDHC-Geräten. In der unteren Darstellung finden Sie im Detail die unterstützten Geräte und Speicherkarten.

Karten und Geräte
-SDUC-Speicherkarten dürfen nur mit SDUC-Geräten verwendet werden.
-SDXC-Speicherkarten können mit SDXC- und SDUC-Geräten verwendet werden
-SDHC-Speicherkarten können mit SDHC-, SDXC- und SDUC-Geräten verwendet werden.
-SD-Speicherkarten können mit SD-, SDHC, SDXC- und SDUC-Geräten verwendet werden.

Zusätzliche Informationen zu Karten und Geräten
-SDUC-Geräte können SD-, SDHC-, SDXC- und SDUC-Speicherkarten verwenden.
-SDXC-Geräte können SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten verwenden.
-SDHC-Geräte können sowohl SD- als auch SDHC-Speicherkarten verwenden.
-SD-Geräte können nur SD-Speicherkarten verwenden.

*Quelle: SD Association

Welche Betriebssysteme unterstützen das SDXC/MicroSDXC/exFAT-Dateisystem?

SDXC-/microSDXC-Karten und 256 GB CompactFlash-Karten sind werksseitig im exFAT-Dateisystem formatiert. Auch Flash-Laufwerke können im exFAT-Dateisystem formatiert sein. Damit diese Geräte ordnungsgemäß funktionieren können, muss das Betriebssystem das exFAT-Dateisystem unterstützen. Möglicherweise müssen Sie das Betriebssystem des Geräts aktualisieren, damit die SDXC-/microSDXC-Karten erkannt werden können.

Betriebssysteme die das exFAT-Dateisystem unterstützen

HINWEIS: Einige Geräte unterstützen gegebenenfalls SDXC-Karten NICHT. SDXC/microSD-Karten können NICHT mit Windows 98, Me, 2000 verwendet werden.

Wie kann ich verloren gegangene oder gelöschte Dateien auf meiner Speicherkarte wiederherstellen?

Lexar empfiehlt den Einsatz des Lexar Recovery Tool Hilfsprogramms. Das Hilfsprogramm können Sie unter https://www.lexar.com/de/support/downloads/ herunterladen.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Lexar Recovery Tool innerhalb der häufig gestellten Fragen.

Haftungsausschluss: Lexar kann nicht garantieren, dass Sie verloren gegangene oder gelöschte Dateien wiederherstellen können. Lexar übernimmt keine Haftung für Schäden an Geräten oder Daten des Kunden, die durch die Verwendung oder den Missbrauch der Formatierungsfunktionen verursacht werden.

Wie aktualisiere ich die Firmware meiner Sony Kamera, um sie mit Lexar Professional SD-Karten kompatibel zu machen?

Die folgenden Sony Kameras können Kompatibilitätsprobleme aufweisen, sofern ihre Firmware noch nicht, wie in Schritt 2 beschrieben, auf die neueste Version aktualisiert wurde.

Kameramodelle:
Sony Alpha 9 (SONY ILCE-9)
Sony Alpha 7R III (SONY ILCE-7RM3)
Sony Alpha 7 III (ILCE-7M3)

Sollten Sie eine solche Fehlermeldung erhalten, orientieren Sie sich bitte an den folgenden Schritten, um die Firmware Ihrer SONY Kamera zu aktualisieren.

Schritt 1.
Überprüfen Sie die Firmware-Version Ihrer Kamera:
Wählen Sie Menü > Einrichtung (Unterseite) [7] > Version

Die Systemsoftware (Firmware) wird wie unten dargestellt angezeigt.

Schritt 2.
Um die neueste Firmware herunterzuladen, klicken Sie bitte auf die Links weiter unten und befolgen die Installationsanweisungen auf der SONY Webseite.

Kameramodell Firmware-Versionen Links zum Download und
Sony Alpha 9 (SONY ILCE-9) Ver5.01 Windows:klicken Hier
Mac: klicken Hier
Sony Alpha 7R III (SONY ILCE-7RM3) Ver3.01 Windows:klicken Hier
Mac: klicken Hier
Sony Alpha 7 III (ILCE-7M3) Ver3.01 Windows:klicken Hier
Mac:klicken Hier

CompactFlash

Was ist CF 6?
CF 6 ist eine Spezifikation für CompactFlash®-Speicherkarten. Diese neue CF-Speicherkartenspezifikation ermöglicht Kapazitäten bis zu 144 PB und messbare Geschwindigkeiten bis zu 167 MB/s. Das ist vergleichbar mit der vorherigen CF 4.1-Spezifikation, die Kapazitäten bis zu 137 GB und messbare Geschwindigkeiten bis zu 133 MB/s zuließ.
Was ist UDMA 7?
UDMA 7, was für Ultra Direct Mode Access 7 steht, ist der neueste Übertragungsmodus für UDMA-Schnittstellen. UDMA 7 ermöglicht eine maximale Transferrate von bis zu 167 MB/s. Das ist vergleichbar mit dem vorherigen UDMA-Modus, UDMA 6, der Übertragungsraten bis zu 133 MB/s zuließ.
Was ist VPG-20/VPG-65?
Das VPG-20-Logo steht für die Einhaltung der Video Performance Guarantee-20-Spezifikation für Videos in professioneller Qualität. Bei Verwendung mit einer kompatiblen Kamera weist das VPG-20-Logo auf einer Speicherkarte darauf hin, dass das System für professionelle Videoaufnahmestreams mit bis zu 20 MB/s getestet wurde und diese Geschwindigkeit garantiert. Dies ermöglicht eine Videoaufnahme in professioneller Qualität mit hoher Bildrate ohne Bildverlusten.
Das VPG-65-Logo steht für die Einhaltung der Video Performance Guarantee-65-Spezifikation für Videos in professioneller Qualität. Bei Verwendung mit einer kompatiblen Kamera weist das VPG-65-Logo auf einer Speicherkarte darauf hin, dass das System für professionelle Videoaufnahmestreams mit bis zu 65 MB/s getestet wurde und diese Geschwindigkeit garantiert. Dies ermöglicht eine Videoaufnahme in professioneller Qualität mit hoher Bildrate ohne Bildverlusten.
Kann ich CF 6-/UDMA 7 CompactFlash-Speicherkarten mit älteren Geräten verwenden?
Ja! Alle Lexar® CF-Speicherkarten mit CF 6/UDMA 7-Technologie können mit vorhandenen CF- und CF-UDMA-Geräten verwendet werden (abwärtskompatibel).
Um die Leistungsvorteile Ihrer CF 6/UDMA 7-fähigen Speicherkarte voll nutzen zu können, ist die Kombination einer CF 6/UDMA 7-fähigen CF-Speicherkarte mit einem CF 6/UDMA 7-fähigen Gerät zu empfehlen.
Welche derzeit erhältlichen Geräte sind UDMA 7 kompatibel?
Die Canon EOS 1D-X ist bereits für UDMA 7 aktiviert.
Die Canon EOS 7D, EOS 50D, EOS 1D Mark IV und EOS 5D Mark II können nach einem Firmware-Update für UDMA 7 aktiviert werden.
Canon EOS 7D Firmware-Upgrade »
Firmware-Upgrade für die Canon EOS 7D, EOS 50D, EOS 1D Mark IV und EOS 5D Mark II »
Welche Lexar Kartenleser sind mit meiner Lexar 1066x CF-Speicherkarte kompatibel?

Die Lexar Professional USB Dual-Slot-Kartenleser sind mit den Lexar Professional 1066x CF-Karten kompatibel. Um die Kartenleistung zu optimieren, sollten Sie die Lexar Professional 1066x CF-Karte mit einem Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenleser, der UDMA 7 unterstützt, verwenden. Ein Firmware-Upgrade ist für die 1066x-CF-Kartenfunktionalität mit dem älteren Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenleser unerlässlich und kann hier heruntergeladen werden.

Unterstützen Lexar CF-Katen das exFAT-Dateisystem?
Lexar CF-Karten werden mit dem FAT32-Dateisystem ausgeliefert. Lexar empfiehlt die Karten in der Kamera vor dem ersten Gebrauch neu zu formatieren.
Welche Vorteile bietet die Verwendung einer Lexar CF 6/UDMA 7 CompactFlash-Karte?
Lexar Professional-Speicherkarten beschleunigen den Arbeitsablauf für der digitale Fotografie. Lexar Professional CompactFlash-Karten bieten professionelle Leistung, hohe Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit bei garantierten Mindestgeschwindigkeiten. Hochwertige Bilder und 1080p HD-Videos, die Sie aufnehmen und speichern, lassen sich schneller übertragen, wodurch der gesamte Arbeitsablauf optimiert wird. Lexar Professional CompactFlash-Karten beinhalten die Image Rescue® 4-Software und werden mit einer begrenzten lebenslangen Garantie geliefert. Mit Lexar Professional CF-Karten können Sie auf Hochgeschwindigkeitsleistung zählen, um Zeit zu sparen, Ihre Termine einzuhalten und somit einen echten Wettbewerbsvorteile zu erhalten.

CFast

Was ist das CFast™ -Format?

CFast ist das brandaktuelle Speicherkartenformat von der CompactFlash Association, das eine höhere maximale Übertragungsrate als CompactFlash®-Karten bietet. CFast-Karten sind ähnlich groß wie CompactFlash-Karten, haben jedoch keine Pins, die sich im Anschluss verbiegen können. Das Speicherkartenformat wurde entwickelt, um das Potenzial der nächsten Generation von Camcordern und DSLR-Kameras auszuschöpfen.

Sind CFast-Karten mit CompactFlash-Kameras kompatibel?

Nein. Trotz der äußerlichen Ähnlichkeiten sind CFast-Karten nicht mit CompactFlash-Geräten kompatibel.

Wie schnell ist die Lexar® Professional 3500x CFast 2.0-Karte?

Mit Lesegeschwindigkeiten von bis zu 3500x (525MB/s) ist die Lexar Professional 3500x CFast 2.0-Karte bis zu dreimal schneller als die aktuell schnellsten CompactFlash-Karten.* Mit diesen neuen branchenführenden Geschwindigkeiten können Sie hochauflösende Bilder sowie 1080p-Full-HD-, 3-D- und 4K-Videomaterial aufnehmen, speichern und übertragen.
*Bis zu 525MB/s Lese-Übertragungsgeschwindigkeit, niedrigere Schreibgeschwindigkeit. Die Geschwindigkeitsangaben basieren auf internen Tests. Die tatsächliche Geschwindigkeit kann variieren. x = 150 KB/s. Die Geschwindigkeitsangabe „dreimal schneller“ basiert auf Geschwindigkeitsangaben für CompactFlash aus der veröffentlichten Spezifikation.

Warum sind immer schnellere Speicherkarten so wichtig?

Die Entwicklung von Technologien wie XQD™ und CFast™ stehen im Einklang mit den erweiterten Funktionen der neuesten Kameras sowie den ständig wachsenden Anforderungen an professionelle Fotografen und Videofilmer.

Gibt es ein Lexar-Kartenlesegerät für diese Karte?

Ja. In Verbindung mit dem Professional Workflow CR2-Lesegerät (sowie dem Professional Workflow HR2-Hub) bietet die Karte Thunderbolt™ 2-Geschwindigkeiten der nächsten Generation. Die Karte kann zudem mit dem Professional Workflow CR1-Lesegerät und dem Professional Workflow HR1-Hub (beide mit USB 3.0-Geschwindigkeit) verwendet werden.

Welche Geräte unterstützen diese Karte?

Canon, ARRI und Phase One haben Unterstützung für das CFast-Speicherkartenformat angekündigt. Sie können daher in naher Zukunft von diesen Herstellern Kameras erwarten, die CFast-Karten als Aufnahmemedium verwenden.

Wie optimiere ich meine CFast-Karte am Besten?

Es wird empfohlen, die CFast-Karte von Zeit zu Zeit aufzufrischen (refresh), um so eine maximale Leistung zu erhalten. Unter https://www.lexar.com/de/support/downloads/ können Sie sich hierzu das CFast Refresh Tool Hilfsprogramm herunterladen.

LEXAR CFAST-KARTEN-KOMPATIBILITÄT
Welche Kameras sind mit den Lexar CFast-Karten kompatibel?
XQD -Discontinued
What cameras are compatible with Lexar XQD cards?

USB Flash Drive

JUMPDRIVE® Flash-Laufwerk FAQs
Warum unterstützt das Lexar USB-Flash-Laufwerk keine Dateien die 4 GB oder größer sind?

Um Dateien, die größer als 4 GB sind, übertragen zu können, muss das USB-Flash-Laufwerk über ein NTFS- oder ein exFAT-Dateisystem verfügen. Das Standarddateisystem des USB-Flash-Laufwerks ist FAT32. Dieses ist nicht in der Lage, Einzeldateien zu verarbeiten, die größer als 4 GB sind (um exakt zu sein, ein Byte kleiner als 4 GB). Bitte befolgen Sie die unten aufgeführten Schritte, um das USB-Flash-Laufwerk im NTFS-Dateisystem zu formatieren.

 

Warnung: Sämtliche Daten auf dem USB-Flash-Laufwerk werden verloren gehen! Bevor Sie fortfahren, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die Daten vom USB-Flash-Laufwerk gesichert haben.
1.Öffnen Sie „Dieser PC“ („Computer“ bei Vista und Windows 7). Klicken Sie das Lexar USB-Flash-Laufwerk rechts an und wählen dann „Formatieren“.
2.Wählen Sie nun entweder das NTFS- oder exFAT-Dateisystem vom Dropdown-Menü.
3.Wählen Sie nun „Schnellformatierung“ als Option und klicken dann „Starten“.
Hinweis: Sollte NTFS nicht verfügbar sein, schließen Sie das „Formatieren“-Fenster und fahren mit den Schritten 4 – 9 fort.
4.Klicken Sie „Dieser PC“ („Computer“ bei Vista) rechts an und wählen Sie „Eigenschaften“.
5.Wählen Sie den Reiter „Hardware“ und klicken auf „Gerätemanager“.
6.Öffnen Sie die Laufwerke und klicken Sie rechts auf das Lexar USB-Flash-Laufwerk. Wählen Sie „Eigenschaften“.
7.Klicken Sie auf den Reiter „Richtlinien“ und wählen Sie dort „für Leistung optimieren“.
8.Klicken Sie auf „OK“.
9.Wiederholen Sie die Schritte 1 – 3.

Bitte beachten Sie, dass das MacOS 10.6.5 vollständigen Lese- und Schreibzugriff auf exFAT formatierte Laufwerke unterstützt. Für NTFS formatierte Laufwerke unterstützt MacOS hingegen nur Lesezugriff. Einige Geräte (MP3-Player, digitale Fotorahmen, etc.) können die NTFS- oder exFAT-Dateisysteme nicht lesen. Außerdem müssen sowohl Windows XP als auch Vista zunächst aktualisiert werden, um auf exFAT-Dateisysteme zugreifen zu können.

 

Kann ich das Lexar USB-Flash-Laufwerk als bootfähiges USB-Gerät nutzen?

Obwohl das Booten von einem USB-Flash-Laufwerk möglich ist, wird diese Funktion nicht von Lexar unterstützt. Das USB-Flash-Laufwerk ist als Speichermedium ausgelegt.

 

Verfügt das Lexar USB-Flash-Laufwerk über einen Schreibschutz?

Das Lexar USB-Flash-Laufwerk verfügt über keinen Schreibschutz. Sollten Sie beim Gebrauch des USB-Flash-Laufwerks Schreibschutzmeldungen erhalten, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1.Vergewissern Sie sich, dass Sie auf das Wechselmedium Schreibzugriffsrechte haben. Es kann sein, dass die Sicherheitseinstellungen des Betriebssystems Schreibzugriffe für Wechselmedien deaktiviert haben.
2.Vergewissern Sie sich, ob Sie Software von Drittanbietern verwendet haben, um den Schreibschutz auf Ihrem USB-Laufwerk zu aktivieren.
Sollte keine der oben genannten Aussagen zutreffen, ist das USB-Flash-Laufwerk möglicherweise defekt. Bitte wenden Sie sich für weitere Hilfe an unseren technischen Kundendienst.

 

Ist USB 3.0 dasselbe wie USB 3.1?

USB 3.1 ist eine vom USB-IF entwickelte Spezifikation. USB 3.1 beinhaltet USB 3.1 Gen1 und USB 3.1 Gen2:
USB 3.1 Gen1 (SuperSpeed): Die höchste theoretische Übertragungsgeschwindigkeit beträgt 5 GB/s (entspricht USB 3.0).
USB 3.1 Gen2 (SuperSpeed+): Die höchste theoretische Übertragungsgeschwindigkeit beträgt 10 GB/s.
Die tatsächliche Geschwindigkeit basiert auf den jeweiligen Produktspezifikationen.

 

Das USB-Flash-Laufwerk wird von meinem Computer nicht erkannt. Was kann ich tun?

Bitte Überprüfen Sie, ob der USB-Anschluss Ihres Computers ordnungsgemäß funktioniert und ob der Treiber des Flash-Laufwerks aktiviert ist. Sollte sowohl der USB-Anschluss als auch der Treiber ordnungsgemäß arbeiten, aber das USB-Flash-Laufwerk noch immer nicht erkannt werden, wenden Sie sich bitte an unseren technischen Kundendienst.

 

Einige USB-Flash-Laufwerke mit einem Metallgehäuse werden nach stundenlanger Nutzung heiß. Ist das normal?

Das Erwärmen ist bei USB-Flash-Laufwerk normal. Da das Metallgehäuse mehr Wärme absorbiert, kann die Temperatur zwischen Metallgehäuse und Kunststoffgehäuse variieren.

 

Wie sind die Transferraten für USB 1.0, USB 1.1, USB 2.0, USB 3.0 und USB 3.1?

Theoretisch kann USB 1.0 bis zu 1,5 MB/s übertragen*
USB 1.1 kann bis zu 12 MB/s übertragen*
USB 2.0 kann bis zu 480 MB/s übertragen*
USB 3.0 und 3.1 (Gen 1) können bis zu 5 GB/s übertragen*
USB 3.1 (Gen 2) kann bis zu 10 GB/s übertragen*
*Die tatsächliche Leistung kann bei unterschiedlichen Produkten variieren.

 

Was ist ein USB-Typ-C-Anschluss?

USB Typ-C, auch als USB-C bekannt, ist eine Art eines USB-Anschlusses (Universal Serial Bus). Das augenscheinlichste Merkmal ist dabei, dass der Stecker vollständig kongruent ist. Verglichen etwa mit einem Micro-USB-Stecker, muss der Nutzer jetzt nicht mehr auf die Steckerausrichtung achten, da beide Orientierungen möglich sind. USB Typ-C unterstützt OTG, d.h., dass jetzt Daten direkt zwischen tragbaren Geräten übertragen werden können, ohne das ein weiterer Host (z.B. ein PCs) benötigt wird. Es unterstützt die USB 3.1-Spezifikationen und ist abwärtskompatibel.

 

Was ist ein Micro-USB-Anschluss?

Dieser neue Standard ersetzt den Mini-USB auf vielen Smartphones und Tablets, diese Art des Anschlusses ist nur halb so hoch wie der Mini-USB-Stecker und fast so breit. Micro-USB unterstützt OTG, d.h., dass jetzt Daten direkt zwischen tragbaren Geräten übertragen werden können, ohne das ein weiterer Host (z.B. ein PCs) benötigt wird. Es ist mit den USB 1.1- und USB 2.0-Spezifikationen kompatibel.

 

Wie verwendet man das USB-Flash-Laufwerk richtig?

Bitte stecken Sie das USB-Flash-Laufwerk in den entsprechenden USB-Anschluss des Computers; das Ordner-Fenster oder das USB-Symbol wird nun automatisch eingeblendet. Um die Verwendung des USB-Flash-Laufwerks zu beenden, klicken Sie auf „Hardware sicher entfernen“ und wählen Sie „Entfernen des USB-Flash-Laufwerks“. Ziehen Sie anschließend das USB-Flash-Laufwerk vom Computer ab.

 

Wie kann ich die Daten auf meinem USB-Flash-Laufwerk schützen?

Nach dem Gebrauch des USB-Geräts, sollten Sie das Gerät stets per „Hardware sicher entfernen“ abmelden, bevor Sie es vom Computer entfernen. Insbesondere wenn es sich um wichtige Daten handelt, sollten Sie stets Sicherungskopien auf anderen Speichergeräten anfertigen.

 

Gibt es beim Speichern von Daten einen Unterschied zwischen USB 2.0 und USB 3.1?

Obwohl die theoretische Datenübertragungsgeschwindigkeit von USB 2.0 langsamer als die von USB 3.1 ist, unterscheidet sich die Datenspeicherung an sich nicht von einander. Bitte beachten Sie, dass USB 3.1-Standard-USB-Laufwerke oder -Anschlüsse abwärtskompatibel mit der USB 2.0-Schnittstelle sind.

 

Der Computer verfügt nur über einen USB 2.0-Anschluss. Kann ich trotzdem ein USB 3.0-Flash-Laufwerk verwenden?

USB 3.0 ist zu USB 2.0 abwärtskompatibel, sodass das Lesen und Schreiben von Daten nicht beeinträchtigt wird. Die Verwendung eines USB 3.0-USB-Laufwerks an einem USB 2.0-Anschluss verringert jedoch die Übertragungsgeschwindigkeit.

 

Wie kann ich die Speicherkapazität meines USB-Flash-Laufwerks überprüfen?

Bitte gehen Sie zu „Dieser PC“, klicken Sie dort rechts auf das Symbol für das USB-Flash-Laufwerk, dann klicken Sie auf „Eigenschaften“, um die Speicherkapazität des Flash-Laufwerks anzuzeigen. Sie können die Speicherkapazität des USB-Flash-Laufwerks auch über „Datenträgerverwaltung“ in der „Computerverwaltung“ überprüfen. (Die Funktionsbezeichnungen können für verschiedene Computersysteme unterschiedlich sein.)

 

Wie speichert das USB-Flash-Laufwerk die Daten?

Das USB-Flash-Laufwerk verwendet NAND-Flash-Komponenten zum Speichern von Daten. Daten werden im NAND-Flash durch Laden und Entladen (Schreiben/Löschen) gespeichert. Diese Art von Speichergerät bietet verschiedene Vorteile, wie z.B. geringes Gewicht, kleinere Abmessungen, niedrigerer Stromverbrauch, höhere Stoßfestigkeit und eine bessere Leistung im Vergleich zu herkömmliche Festplatten.

 

Wie kann ich den Namen/die Bezeichnung des USB-Flash-Laufwerks ändern?

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das USB-Laufwerksymbol und wählen Sie dort „Umbenennen“, um den Namen des USB-Flash-Laufwerks zu ändern, oder ändern Sie den Namen im Feld „Datenträger“ durch Formatieren. Um einen Datenverlust zu vermeiden, fertigen Sie vor der Formatierung eine Datensicherung an.

 

Was geschieht, sollte ich während der Datenübertragung versehentlich mein USB-Laufwerk entfernen?

Bitte vermeiden Sie es, das USB-Flash-Laufwerk während der Datenübertragung zu entfernen. Ein Entfernen während des Übertragungsvorgangs kann zu Datenverlust und sogar zu Funktionsstörungen des USB-Flash-Laufwerks führen.
Wollen Sie das USB-Flash-Laufwerk nicht mehr verwenden, gehen Sie zuerst zu „Hardware sicher entfernen“ und entfernen Sie dann das USB-Flash-Laufwerk vom Anschluss.

JumpDrive® Fingerprint F35 Flash Drive FAQs
Warum erkennt mein Computer mein USB Flash-Laufwerk nach dem Einstecken nicht? 

Bitte schließen Sie das Flash-Laufwerk wieder an und starten Sie die Anwendung erneut.

Warum zeigt das Flash-Laufwerk weniger als die Gesamtkapazität an? 

Die Gesamtkapazität wird zwischen der öffentlichen und der sicheren Partition aufgeteilt. Benutzer können die Kapazität der sicheren Partition ändern, nachdem ihre Fingerabdrücke authentifiziert wurden.

Kann auf die sichere Partition des Flash-Laufwerks über mein Smartphone zugegriffen werden? 

Über Ihr Smartphone kann nur auf die öffentliche Partition zugegriffen werden.

 

Warum können keine Dateien größer als 4 GB auf dem Flash-Laufwerk gespeichert werden? 

Das Ausgangsformat der F35 ist FAT32; Sie müssen es auf exFAT umformatieren, wenn Sie Dateien mit mehr als 4 GB übertragen. Bitte beachten Sie, dass alle Dateien auf dem Laufwerk verloren gehen, wenn Sie neu formatieren. Die Fingerabdruck Anwendung selbst wird jedoch nicht gelöscht.

 

Welche Systeme sind mit der Fingerabdruck Anwendung kompatibel? 

Die Fingerabdruck Anwendung kann unter Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10 und höher betrieben werden. 

 

Welche Systeme sind mit der Fingerabdruck Anwendung kompatibel? 

Die Fingerabdruck Anwendung kann unter Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10 und höher betrieben werden.

 

Wenn ich eine ältere Version von Windows, Mac OS oder Linux habe, kann ich trotzdem auf die öffentlichen und sicheren Partitionen zugreifen? 

Die normale Verwendung des Flash-Laufwerks ist mit Windows, Linux und MacOS kompatibel.

 

Warum verschwindet die sichere Partition nach 15 Minuten? 

Die sichere Partition wird nach 15 Minuten Inaktivität aus Sicherheitsgründen geschlossen. Um wieder auf die sichere Partition zuzugreifen, legen Sie einfach einen autorisierten Fingerabdruck auf den Sensor und sie wird wieder geöffnet. 

 

Welche Art der Verschlüsselung wird auf dem Lexar F35 Fingerabdruck Flash-Laufwerk verwendet? 

Die Verschlüsselung basiert auf dem 256-Bit AES-Verfahren. Die Fingerabdruckdaten werden auf dem Flash-Laufwerk mit einer exklusiven UID vom FP IC gespeichert. Da die Fingerabdruckdaten und der Fingerabdruckalgorithmus getrennt sind, gehen die in der sicheren Partition gespeicherten Daten verloren, wenn das Flash-Laufwerk gewaltsam demontiert wird. 

 

Wie viele Chancen habe ich, mein Administrator-Passwort richtig einzugeben?  

Wenn der Benutzer mehr als 254 Mal hintereinander ein falsches Passwort eingibt, startet die F35 den Prozess der Selbstzerstörung. Alle Daten auf dem USB-Stick werden gelöscht, und das F35 kann nur durch erneutes Herunterladen der Firmware wiederhergestellt werden.

 

Warum kann ich nicht auf die sichere Partition zugreifen, nachdem ich meinen Finger mehrmals auf den Fingerabdrucksensor gelegt habe?

Stellen Sie sicher, dass Ihr Fingerabdruck und Ihr Sensor sauber und trocken sind. Wenn das nicht funktioniert, versuchen Sie, das Flash-Laufwerk wieder anzuschließen. 

JumpDrive C20i Lexar Mobile Manager FAQs - Discontinued

General Access

1. How do I check the In-App and External (USB) Storage usage?

In-App or External Storage memory used (%) and memory availability are displayed at the top of the home screen.

 

2. What is In-App Storage and why doesn’t it display everything on my iPhone®/iPad®?

In-App Storage is the memory partition within the Lexar® Mobile Manager app only, and doesn’t include all the files that you have saved on your iPhone/iPad.

It doesn’t allow you to browse those files that are saved directly on your device – only those saved within the app.

This restriction is set by Apple® iOS, not the app developer.

 

3. How do I access files on my In-App or External (USB) Storage?

Tap the ‘In-App Storage’ or ‘External Storage’ icons at the top or in the main menu.

This will access the relevant storage file manager.

 

4. Can I use the Lexar Mobile Manager app when no Lexar iOS-compatible product is connected?

Yes, the Mobile Manager app can still function without an external drive connected, however the functionality involving external storage will not be available.  When trying to use external storage features, you’ll see a pop-up window that says “Device not Connected”.

External Storage on the home screen will show as N/A when no drive is connected.

 

File Management

1.  How do I copy or move files from External Storage to In-App Storage and vice versa?

Make sure your Lexar iOS compatible memory product is connected to your phone.
Tap the ‘External Storage’ or ‘In-App Storage’ icon, depending on where the file is currently located.
Tap ‘Select’ on the top right corner and select the file(s) to copy or move by tapping the button next to the file.

Tap ‘Copy’ or ‘Move’ then select ‘In-App Storage’ or ‘External Storage’, depending where the files are to be copied/moved to.

Select the file destination and tap ‘Copy here’ or ‘Move here’.

 

2. How do I copy videos from the Camera Roll or any accessible folders or albums on the device?

Tap the ‘Video’ icon to enter the menu.
Tap the arrow under ‘In-App Storage’ at the top to expand the menu and tap on ‘Camera Roll.’

Navigate to the folder containing the videos and tap ‘Select’ at the top right and then select the video(s) you want to copy.

If you want to send them to the root folder within In-App Storage or External Storage, select ‘Sync to In-App’ or ‘Sync to External.’
If you want to send the file to a specific folder select ‘Copy,’ navigate to the required destination and tap ‘Copy Here.’

 

3. How do I copy pictures from the Camera Roll or any accessible folders or albums on the device?

Tap the ‘Video’ icon to enter the menu.
Tap the ‘Photo’ icon to enter the menu.
Navigate to the relevant folder or album within Camera Roll and tap ‘Select’ at the top right hand corner.

Select the photo(s) you want to copy.
If you want to send them to the root folder within In-App Storage or External Storage, select ‘Sync to In-App’ or ‘Sync to External.’

If you want to send the file to a specific folder select ‘Copy,’ navigate to the required destination and tap ‘Copy Here.’

 

4. How do I copy or move videos or pictures to the Camera Roll from External Storage?

Tap ‘External Storage’ from the home screen.
Navigate to the file(s) you want to copy or move to the Camera Roll (limit of 20 files).
Tap ‘Select’ and then select the videos or pictures you want to copy or move.

Tap ‘Copy’ or ‘Move’ and then select ‘Camera Roll.’

 

5. How do I rename a file in External Storage?

Files in External Storage cannot be renamed within the app. They can be renamed on your computer.

Connect your Lexar iOS-compatible product to the USB port of your Mac/PC and then rename the files as you normally would through your Operating System.

You can also copy or move the file to In-App storage, and then follow the instructions for renaming a file in In-App Storage.

6. How do I rename a file in In-App Storage?

From the home screen tap ‘In-App Storage,’ navigate to the file, tap ‘Select’ at the top right corner, and select file(s) you want to rename.

Tap ‘More,’ then select ‘Rename.’

Enter the new name  and tap the checkmark to create the new name.

 

7. How do I create a new folder in External or In-App Storage?

Go to the In-App Storage or External Storage menu.

Tap ‘Add’, then select ‘New Folder.’

Enter the new folder name and tap the checkmark to create the folder.

 

8. How do I move a file to a folder?

Navigate to the file you would like to move and select the file.

Tap ’move.’

Navigate to your desired destination folder, and select the folder.

Tap ’move here‘ to move your file to this folder.

9. How do I create a new text file?

Go to the In-App Storage or External Storage menu.
Tap ‘Add’, then select ‘New Text File.’
Type the text in the text box, then click on the title to change the file name.

Click the checkmark at the top right to save the text file.

 

10. How do I delete a single file?

Find the file in the In-App Storage or External Storage menu.

Slide from right to left on the file.

Tap the red trash can icon to delete the file.

 

11. How do I delete multiple files?

While in any category menu, tap ‘Select’ at the top right corner.

Select file(s) and tap ‘More.’

Then select ‘Delete.’

 

12. How do I enable Dropbox support in the Lexar Mobile Manager app?

Tap the Dropbox icon.

Dropbox will ask for permission to connect with the Lexar Mobile Manager app.

Enter your Dropbox login details to allow access to your account via the Lexar Mobile Manager app.

 

13. How do I record a voice memo through the Lexar Mobile Manager app?

Tap the ‘Recorder’ icon to open the voice recorder function.

Within the voice recorder, tap the red ‘Recorder’ button to begin recording, and the stop button when complete.

You can hear your recording by tapping the play button, and you can delete the recording by tapping the ’X‘ button.

Tap ’Save’ in the upper right hand corner.

The file will be saved to the list within the Recorder with the time stamp as the file name.

If you want to save a recording to In-App Storage or External Storage, navigate to In-App Storage or External Storage, tap ‘Add’ then select ‘Voice Recording,’ select the file you want to add, and tap ’Add.’

 

14. How do I attach files to an Email?

While in any category menu, tap ‘Select’ at the top right corner.

Select the file(s) and tap ‘Share,’ then select ‘Mail.’

 

15. How do I save Email attachments to In-App Storage?

Long press on the attachment in an email.

Select ‘Import with Mobile Manager’ app to save to the root folder in In-App Storage.

 

16. How do I print documents in the Lexar Mobile Manager? (requires an AirPrint enabled printer)

Open or select a file and tap ‘Share.’

Choose ‘Print’ from the Share menu.

 

Multimedia Files

1. How do I play music or videos from External Storage ?

Connect a Lexar iOS-compatible product to your Apple device.

Tap the music or video icon to enter the relevant menu.

Tap the arrow at the top to expand the menu.

Choose ‘External Storage’ and tap any music or video file to start playing it.

 

2. How do I play music or videos from In-App Storage?

Tap the music or video icon to enter the relevant menu.

Select the relevant folder.

Tap on any music or video file to start playing it.

 

3. How do I view pictures from External Storage?

Connect a Lexar iOS-compatible product to your Apple device.

Tap the ‘Photo’ icon on the home screen.

Tap the arrow at the top to expand the menu.

Choose ‘External Storage’ and tap any image file to view it.

 

4. How can I view my pictures from In-App Storage?

Tap the ‘Photo’ icon on the home screen.

Tap the arrow at the top to expand the menu.

Choose ‘In-App Storage’ and tap any image file to view it.

 

5. Can I play movies/TV shows bought from iTunes®?

Movie files bought through iTunes are protected (Digital Rights Managed or DRM) files and are not accessable through third party software such as the Lexar Mobile Manager app.

 

Backup & Restore

1. How can I backup Contacts or Camera Roll to a Lexar iOS-compatible product?

Connect a Lexar iOS-compatible product to your Apple device.

Tap the ‘Contact Backup’ or ‘Photo Backup’ icon to enter the relevant menu.

Tap the ‘Backup’ button to start the backup. The time stamp will be displayed in ”Previous Backup” when the process is complete.

The backup files are stored in External Storage in a folder called ”Backup.”

 

2. How do I restore Contacts or Camera Roll from a Lexar iOS-comatible product?

Connect a Lexar iOS-compatible product to your Apple device.

Tap the ‘Contact Backup’ or ‘Photo Backup’ icon to enter the relevant menu.

Tap the ‘Restore’ button to enter the restore options.

To restore Contacts, select the file you wish to restore from. To restore Camera Roll, select ‘Restore All Files’ or ‘Select file(s)’.

The time stamp will be displayed in ”Previous Restore” when the process is complete.

Note: Current Contacts will be replaced by the backup file.

 

3. How do I automatically backup Contacts/Camera Roll to a Lexar iOS-compatible product?

Tap the ‘Settings’ icon from the home screen.

Select the items to be automatically backed up when a Lexar iOS‑compatible product is connected to the iOS device. Contacts and/or Photos will then be automatically backed up whenever your Lexar iOS-compatible device is connected to your phone.

 

4. Can I cancel while backup or restore is in progress?

Yes, tap on the ‘X’ button to cancel the backup process.

Note: If you cancel during Photo Backup, the app will pick up from where you left off next time you tap ‘Backup.’

 

Security Features

1. How do I encrypt (password protect) files or a folder within In-App Storage or External Storage?

Navigate to the file you would like to lock and tap ‘Select’ at the top right corner.

Select the file(s) or folder.

Tap ‘More,’ then select ‘Lock.’

Enter any alphanumeric characters twice to confirm.

Tap the ‘checkmark.’

The extension of locked files will be changed to “.locked.”

Note: Only files and folders stored in “In-App Storage” or “External Storage” can be locked.

 

2. How do I decrypt encrypted files and folders?

Tap on the ‘locked file’ or ‘folder.’

You will be prompted to enter the password to unlock it.

Tap the ‘checkmark.’

 

3. How do I use the App Lock to lock the Lexar Mobile Manager App?

Open the Lexar Mobile Manager app and go to ”Settings.”

Tap ‘App Lock’ and enter a four digit numeric passcode.

Follow the prompt and re-enter the password to confirm.  The app is now locked.

Once enabled, you will be prompted to enter the 4‑digit passcode every time the app is launched.

To disable the app lock, turn App Lock off in Settings. Enter the four digit numeric password used to initially lock the app.

JumpDrive C25i Lexar Media Manager App FAQs - Discontinued

Getting started

Which Lexar products work with the Lexar Media Manager app?

Currently, the Lexar Media Manager app works with the Lexar JumpDrive® C25i flash drive. For a listing of products that the Lexar Media Manager works with, check out the compatibility list on www.lexar.com/support.

To determine if this app is right for your Lexar iOS-compatible product, visit your product’s information page on lexar.com.

 

How do I get the Lexar Media Manager app?

You can download the app from the App store®.

 

What is the difference between the Lexar Media Manager app and the Lexar Mobile Manager app? I see both on the App Store.

The Lexar Mobile Manager app is an app that is compatible with older Lexar products, and not with more recent Lexar iOS-compatible products. For more information on which app is compatible with your Lexar product, refer to the compatibility chart on the Lexar support page at www.lexar.com/support

Is the Lexar Media Manager available for Android?

No, the Lexar Media Manager is an app that works with Apple® iOS products.

 

Compatibility

Which Apple devices are compatible with the Lexar Media Manager app?

The app is compatible with iPhone 5/5s/5c, iPhone 6/6s/6s Plus, iPhone 7/7 Plus, iPhone SE, iPad mini 2/3/4, iPad 4, iPad Air 1/2, iPad Pro 9.7 inch/12.9 inch, and iPod touch (sixth generation).

 

Which music and video file formats are compatible with the Lexar Media Manager?

Files supported:

  1. Music—MP3/CAF/AAC/AIF/WAV/AIFF/M4A.
  2. Video—AVI/FLV/MP4/MOV/M4V/MKV/MPG/RM/RMVB/WMV/3GP
    Note: Does not support streaming of DRM-protected content. Contact your content provider for details and restrictions.

 

Will the Lexar Media Manager app work with other manufacturer’s flash drives?

No, the Media Manager app will only work with Lexar products.

 

Using the App

Home Screen

Does the app work the same on a tablet as on an iPhone?

The functionality of the app is the same. There may be slight differences in navigation due to the available screen size of the tablet vs. the iPhone format.

Phone navigation – Encrypt (or Decrypt), Rename, Get info, Zip, and Zip and Lock are all located under “More.”

Tablet navigation—More functions visible

 

On the Home screen, what does the percentage and the “free” refer to under Internal Storage and External Storage?

The home screen displays your available storage on your device (phone/tablet) under Internal Storage, and your available storage on your connected Lexar product under External Storage.

 

Why can’t I see all the files on my phone/tablet when I tap on “Internal Storage” on the Home screen.

Tapping on Internal Storage on the Home screen provides access to only those files stored in the  app’s internal storage, and does not provide access to all files on your device.

 

What does External Storage refer to?

External storage is the storage on your connected Lexar iOS-compatible device.

 

Why does External Storage say N/A?

External Storage will display N/A until you connect your Lexar iOS-compatible device.

 

I have added files to my external storage device and the storage available display has not changed. How do I get it to refresh?

Tap on the refresh icon in the upper right corner of the Home screen to immediately refresh your available storage display.

 

What do the individual icons on the Home screen do?

Tapping on “Music,” “Photos,” “Videos,” or “Documents” will display only those file types, whether stored in Internal Storage (within the app), or in External Storage (on your Lexar device). Backup will take you to the backup function, and camera will launch the app’s camera.

 

How do I modify the app’s settings?

To access the Settings screen, tap on the settings icon located in the upper right corner of the Home screen.

Setting Screen

What does toggling the Support setting to the On position do?Turning on the Support function creates a new email to the Lexar support team from the primary email address linked to your device. It will automatically include your app specifications, making it easy for you to send an email to get answers based on your version of the app.

 

What is required for TouchID to work with my app?

This function will only work with devices with TouchID. TouchID must be available and enabled on your device.

 

Do I need to toggle the Auto Backup function to the On position in order to do any backups?

The Auto Backup function in the Settings screen will allow automatic backups of photos, contacts, or both, every time your Lexar iOS-compatible product is connected to your device. You can still perform manual backups at any time, regardless of whether the Auto Backup function is turned on or not.

 

Which files will Auto Backup back up to my Lexar iOS-compatible product?

This function will back up photos and videos that are stored in your camera roll, and contacts stored on your device. It will not back up any files saved in the app’s Internal Storage.

 

Do the camera setting controls on the Settings screen control my device’s camera?

The functions within Camera Settings on the app’s Settings screen control the settings for videos taken with the app camera only.

Automatic and Manual Backups

When running Auto Backup, will I be given the option to automatically delete the files after update?

No, the automatic backup function does not automatically delete files after backup. To do this, select manual backup of photos.

 

When doing a manual backup of photos on my iPhone and selecting “Yes” to the message asking whether I want to delete the photos after backup, why does the space available on my Internal Storage display not show a difference?

For safety and in case of accidental deletion, your iOS device keeps a folder in your Photo Album of “Recently Deleted” photos. Your deleted photos will be in this folder for 30 days, at which time they will expire. You can delete them immediately by navigating to the folder and selecting all (or some) of the photos and delete them immediately. Once the photos are removed completely from your device, you will notice the storage space percentage and free under Internal Storage on the Home screen will reflect the updated storage availability.

 

 

Music

Why can’t I move all of my music files to my external storage?

Only music files not protected by Digital Rights Management (DRM) can be managed with the Lexar Media Manager app. Files that are protected may show up on your music file list in the app, but they will appear greyed out, and you will not be able to select those files.

 

 

Encryption/Decryption

I’ve lost my password for File Lock (Encrypt) and/or App Lock. How do I retrieve it?

Your password is unique to you and Lexar does not keep a copy of it, so there is no way to retrieve a copy of it when it is lost. It’s a good idea to choose a password you know you’ll remember, or jot it down somewhere so you can access it if you forget it.

 

 

Additional Resources

I still have questions about the app. Where can I go for help?

You can download the full Lexar Media Manager User Guide, view warranty information, and find other support information at www.lexar.com/support

Image Rescue 5

Image Rescue 5 FAQs
Eine Karte scannen

Sobald das Lexar Recovery Tool aufgerufen wird, öffnet sich ein Scan-Fenster. Wählen Sie die zu scannende Karte aus dem Pulldown-Menü. Klicken Sie auf „Scannen“, um den Scanvorgang zu beginnen. Nach Beendigung des Scanvorgangs werden dem Lexar Recovery Tool-Fenster unter der Vorschau-Spalte Vorschaubilder aller gefundenen Fotos hinzugefügt.

 

Dateien wiederherstellen

In einigen Fällen müssen Sie auf den Ordner klicken, um die Fotos und Dateien darin anzuzeigen. Ist die Datei beschädigt, oder es sich um ein Video handelt, wird nur der Dateiname angezeigt. Ist der ursprüngliche Ordner beschädigt, erstellt das Hilfsprogramm automatisch einen neuen Ordner, wobei es vorkommen kann, dass Vorschaubilder nicht angezeigt werden können. Um eine Vorschau einer Datei anzuzeigen, können Sie auf das Vorschau-Symbol klicken, um das Bild oder Video anzuzeigen. Zur Wiederherstellung wählen Sie eine Datei aus und klicken auf „Wiederherstellen“. Nachdem Sie auf „Wiederherstellen“ geklickt haben, wählen Sie den Ordner aus, in den die wiederhergestellte Datei abgelegt werden soll.

 

Haftungsausschluss:

1. Das Lexar Recovery Tool kann Fotos, Videos und Dateien in einer kombinierten Gesamtgröße von maximal 4 GB wiederherstellen. Wenn Sie beispielsweise 800 Fotos mit einer Gesamtdateigröße von 7,2 GB haben (also einer durchschnittlichen Einzeldateigröße von 9 MB je Foto), dann kann das Lexar Recovery Tool nur 450 Fotos, insgesamt also ca. 4 GB wiederherstellen. Die restlichen 350 Fotos werden nicht wiederhergestellt. Oder wenn Sie 7 beliebige Videos aufnehmen (1 GB, 1 GB, 2 GB, 3 GB, 3 GB, 4 GB, 4 GB), wird das Lexar Rcovery Tool nur 3 Videos wiederherstellen (1 GB, 1 GB, 2 GB). Die restlichen 4 Videos (3 GB, 3 GB, 4 GB, 4 GB) werden nicht wiederhergestellt.Wir arbeiten ständig daran, unsere Software zu verbessern, damit Sie mehr Daten wiederherstellen können.

2. Das Lexar Recovery Tool funktioniert nur mit USB-, SD-, microSD- und CompactFlash-Karten der Marke Lexar; SSD-, CFast- und XQD-Karten werden nicht unterstützt.

3.Das Lexar Recovery Tool unterstützt nur FAT32- oder exFAT-Dateisysteme. Mehrfachpartitionen werden nicht unterstützt. Dateisystem und Zuordnungseinheit müssen mit dem Laufwerk übereinstimmen, auf das Sie Ihre Dateien wiederherstellen.

4. Unterstützte Betriebssysteme: Win7/Win8/Win10 (32/64bit)
Sprachversionen der Software: Englisch/Kurzzeichen-Chinesisch/Langzeichen-Chinesisch

 

Formatierung

Haftungsausschluss: Lexar übernimmt keine Haftung für Schäden an Geräten oder Daten des Kunden, die durch die Verwendung oder den Missbrauch der Formatierungsfunktionen verursacht werden. Dieser Vorgang ist dazu vorgesehen, alle Daten vom Speichermedium zu entfernen.

Die Formatierung initialisiert eine Karte mit FAT- oder exFAT-Dateisystem für die Verwendung mit Ihrer Kamera.

 

Unterstützte Dateiarten

EncryptStick Lite

Encryptstick Lite FAQ
Using the application for the first time
  1. Insert the Lexar Flash drive into your PC or Mac; The Lexar – EncryptStick Registration page appears. Encrypt Stick will automatically startup. If it doesn’t, browse to the flash drive and double click encryptstick.exe (for PC) or encryptstick.app (for Mac) to get started.
  2. Enter your email address for update notifications (optional).
  3. Click OK; The password creation screen will appear.
  4. Enter a password in the ‘Create your password’ field. The password entered will be used to protect your private files. The strength of your password will be determined by the criteria you select.
  5. Enter the same password again in the ‘Confirm your password’ field. If you are unable to click OK, it means that your password does not comply with those criteria settings shown in red. You can either change your password to match the strength criteria (recommended) or uncheck the option (not recommended).

Operating within the Program

Double Click on the vault icon in the upper pane to open the vault and add folders and files.

Creating a New Folder Click on the new Folder(+) icon on the Menu bar and name the new folder.

 

Adding Files to your Vault folders

Open the appropriate folder in the vault

Click on the add file(s) icon on the menu bar A window pops up showing all the drives and folders on your computer

Click on the file you wish to encrypt Click on the “Encrypt” button to add the file to the vault folder

Locking your Vault

Click on the lock icon to lock your vault; this will return you to the login screen, where you can enter your password for quick re-entry to the program; or

Closing the EncryptStick Program

Click on the X button to exit the program completely; this will automatically lock your vault.

Ejecting/Unmounting the Drive

To ensure the integrity of the data on the flash drive, it is recommended that you use the usual Windows or Mac commands to eject or unmount the drive before removing it from the USB port.

Continuing to Use the EncryptStick Lite Application

Insert your Lexar drive; Enter your password on the login screen to unlock your vault and run the program. If you are concerned about intruders, for even greater security, enter your password using the Virtual Keyboard.

DataVault Lite

Wie nutze ich DataVault Lite?

Weitere Informationen finden Sie in der ENC DataVault Lite-Kurzanleitung unter https://www.lexar.com/de/support/downloads/

Kartenlesegerät

Produktlinie Lexar® Professional Workflow FAQs

Über die Produkte

Was ist Lexar® Professional Workflow?

Mit der vollständig personalisierbaren Lexar Professional Workflow-Produktlinie können Sie Dateien von mehreren Karten gleichzeitig übertragen und sichern. Die Produktlinie enthält Ihre Auswahl zweier Lesegeräte mit vier Anschlüssen und Laufwerk-Hubs (Thunderbolt™ 2/USB 3.0 oder USB 3.0), eine Auswahl von Kartenlesegeräten (SD™ UHS-II, CompactFlash® UDMA 7, XQD™, CFast™ 2.0 und microSDHC™/microSDXC™ UHS-I) und zwei Speicherlaufwerke (256 GB oder 512 GB). Dank des innovativen, modularen Designs können Sie ein benutzerdefiniertes Setup erstellen. Die hohe Geschwindigkeit gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Arbeit noch schneller zu erledigen.

Welche Produkte stehen innerhalb der Produktlinie zur Verfügung?

4-Fach-Hubs:
Lexar Professional Workflow HR1 (USB 3.0-Lesegerät mit vier Anschlüssen und Laufwerk-Hub)
Lexar Professional Workflow HR2 (Thunderbolt 2/USB 3.0-Lesegerät mit vier Anschlüssen und Laufwerk-Hub)
Lexar Professional Workflow SR2 (USB 3.0-Lesegerät für SD UHS-II-Speicherkarten)
Lexar Professional Workflow CFR1 (USB 3.0-Lesegerät für CompactFlash-Speicherkarten)
Lexar Professional Workflow XR2 (USB 3.0-Lesegerät für XQD-Speicherkarten)
Lexar Professional Workflow CR1 (USB 3.0-Lesegerät für CFast™ 2.0-Speicherkarten)
Lexar Professional Workflow CR2 (Thunderbolt2/USB 3.0-Lesegerät für CFast 2.0-Speicherkarten)
Lexar Professional Workflow UR2 (3-fach microSDHC/microSDXC UHS-II USB 3.0-Kartenleser)
USB 3.0-Hub:
Lexar Professional Workflow UH1 (Zwei-Port-USB 3.0-Hub)

 

 

Was ist in einem Produktpaket enthalten?

Hubs:

  • USB 3.0-Lesegerät und Speicherlaufwerk-Hub (Professional Workflow HR1)
    • Entsprechender Hub
    • USB 3.0-Kabel
    • Netzkabel
    • Entsprechender Adapter für Ihre Region (siehe beigelegte Warenbeschreibung) und vier Abdeckungen zum Schutz nicht benutzter Lesegerätanschlüsse
  • Thunderbolt 2-/USB 3.0-Hub (Professional Workflow HR2)
    • Entsprechender Hub
    • Thunderbolt 2-Kabel
    • USB 3.0-Kabel
    • Netzkabel
    • Power adapters and four covers to protect unused reader bays

Lesegeräte:

  • USB 3.0-Lesegeräte (Professional Workflow SR2, CFR1, XR1, CR1 und UR2)
    • Entsprechendes Lesegerät
    • USB 3.0-Kabel
  • Thunderbolt 2-/USB 3.0-Lesegerät (Professional Workflow CR2)
    • Entsprechendes Lesegerät
    • Thunderbolt-Kabel
    • USB 3.0-Kabel

USB 3.0 hub:

  • Two-port USB 3.0 hub
  • USB 3.0-Kabel

 

Welchen Geschwindigkeitsvorteil bietet der Hub in Verbindung mit Kartenlesegeräten oder Speicherlaufwerken?

A. Bei der Verwendung eines USB 3.0-Anschlusses können Sie mit Lexar Professional Workflow Ihre Daten mit USB 3.0-Geschwindigkeit übertragen und sichern. Der Datendurchsatz hängt dabei ganz von Ihren Systemspezifikationen ab, darunter der Schreibgeschwindigkeit für Festplatten, der Prozessorgeschwindigkeit, dem Speicher und dem Betriebssystem (und natürlich der Lesegeschwindigkeit der Karten, von denen Sie Daten übertragen). Aufgrund dieser Faktoren lässt sich die tatsächliche Leistung nur schwer vorhersagen. Die bestmögliche Leistung erzielen Sie jedoch, wenn Sie einen gut ausgestatteten Computer und eine Speicherkarte mit schneller Übertragungsgeschwindigkeit verwenden.
Mit einem Thunderbolt 2-Hub können Sie noch schnellere Geschwindigkeiten erwarten. Die theoretischen Grenzwerte liegen für USB 3.0 bei 5 Gbit/s und für Thunderbolt 2 bei 20 Gbit/s. In Abhängigkeit aller oben aufgeführten Eingangsgrößen kann daher allgemein die Leistung bis um das Vierfache übertroffen werden. Die Leistung hängt im hohen Maße von der Geschwindigkeit der Speicherkarte und der Spezifikationen Ihres Computersystems ab.

 

Warum sollte ich in meinem Setup lieber einen Hub anstelle eines eigenständigen Lesegeräts mit einzelnem Steckplatz oder Speicherlaufwerk verwenden?

Der Hauptvorteil ist, dass Sie Zeit sparen und Daten von mehreren Speicherkarten gleichzeitig übertragen und sichern können (gleichzeitige Übertragung). Mit einem Lesegerät mit einzelnem Steckplatz können Sie nur Inhalte von jeweils einer Karte übertragen (aufeinander folgende Übertragung). Mit einem Hub, der mit Ihrer Auswahl an Lesegeräten und/oder Speicherlaufwerken ausgestattet ist, können Sie Ihre Arbeit noch schneller erledigen. Dadurch können Sie Ihre Daten schneller bearbeiten und freigeben und sich so auch schneller wieder dem Fotografieren widmen.

 

Kann ich mir eine auf meine Anforderungen zugeschnittene Kombination aus Lesegeräten und Speicherlaufwerken zusammenstellen?

Ja. Dies ist einer der größten Vorteile bei der Verwendung der Lexar Professional Workflow-Produktlinie. Sie können sich eine benutzerdefinierte Lösung erstellen, die ganz Ihren Anforderungen entspricht. Ein Fotograf mit einer Nikon D4 wählt beispielsweise zwei CompactFlash-Lesegeräte (CF) und zwei XQD-Lesegeräte, während ein Fotograf mit einer Canon 5D Mark III drei CF-Lesegeräte und ein SD UHS-I-Lesegerät bevorzugen wird. Wieder andere Fotografen entscheiden sich, ihren Hub mit einer Kombination aus Kartenlesegeräten und Speicherlaufwerken auszustatten.

 

Für wen wurde diese Produktlinie entwickelt?

Dieses Produkt wurde speziell für Fotografen, Videofilmer und Privatanwender entwickelt. Es ist die perfekt Wahl für das Fotografieren mit mehreren Speicherkarten oder die Verwendung mehrerer Kameras/Videokameras. Angesichts der Tatsache, dass die neuesten Kameras für die Aufnahme von RAW-Bildern, hochauflösenden Fotos sowie HD-, 3D- und 4K-Videos ausgestattet sind, steigt auch der Bedarf an schnelleren Speicherkarten mit höherer Kapazität und einer schnelleren Übertragung und Sicherung großer Datenmengen von verschiedenen Speicherkarten. Diese Anforderungen können nun gleichzeitig erfüllt werden.

 

Einrichtung und Gebrauch

Kann ich den im Lieferumfang meines Professional Workflow HR1 enthaltenen Netzstecker mit HR2 verwenden?

A. Nein. Der Professional Workflow HR2-Hub hat einen höheren Strombedarf und wird daher mit einem anderen Netzteil geliefert. Bitte verwenden Sie immer nur das für eine Einheit vorgesehene Netzteil.

Kann ich die Lesegeräte und die Speicherlaufwerke ohne den Hub verwenden?

A. Ja. Alle Lesegerät- und Speicherlaufwerkpakete enthalten jeweils ein USB-Kabel, damit die Geräte auch separat verwendet werden können. So entsteht eine ideale Lösung auch für unterwegs.

Kann ich die Kartenleser- und die Zwei-Port-USB 3.0-Hub-Module auch ohne HR1- und HR2-Hubs nutzen?

Ja, jedes Modulpaket verfügt über ein eigenes USB-Kabel, daher können Sie diese auch einzeln nutzen. Das macht sie zu hervorragenden Lösungen für unterwegs.

 

Wie funktioniert die so genannte Daisy-Chain-Funktion (Inreiheschaltung) mit dem Professional Workflow HR2-Hub?

A. Mit zwei Thunderbolt 2-Anschlüssen an der Rückseite des Hubs können Sie den Hub an einer beliebigen Stelle in Ihrem Setup in Reihe schalten. Verbinden Sie dazu einfach ein Thunderbolt 2-Kabel vom Hub mit Ihrem Computer oder einem anderen Gerät und dann den Hub mit dem Thunderbolt 2-Kabel des nächsten Geräts, beispielsweise eines Monitors oder einer Festplatte. Mit der Thunderbolt 2-Technologie können bis zu sechs Geräte an einem Anschluss Ihres Computers in Reihe geschaltet werden. Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, sollte Ihr Hub direkt am Anfang der Reihe direkt neben dem Computer geschaltet sein.

 

Warum blinken die LEDs an meinen Lesegeräten?

A. Das Blinken zeigt an, dass das Lesegerät gerade Daten von Ihrer Speicherkarte an Ihren Computer überträgt. Wenn die LED an Ihrem Lesegerät blinkt, sollten Sie die Karte nicht entfernen oder das Kartenlesegerät vom Hub trennen.

 

Werden zur Verwendung mit dem Hub bestimmte Einstellungen für das Kartenlesegerät empfohlen?

Fotografen und Videofilmern, die ausschließlich mit CF-basierten Kameras (CompactFlash) arbeiten, wird der Kauf von vier CF-Lesegeräten empfohlen. Nutzer einer Nikon D4 sollten zwei CF- und zwei XQD-Lesegeräte in Betracht ziehen (unter der Annahme, dass beide Formate in ihrer Kamera verwendet werden). Benutzer einer Canon DSLR bevorzugen wahrscheinlich eine Kombination aus CF- und SD UHS-II-Lesegeräten (da sich Canon-Kameras generell durch mindestens einen der beiden Formfaktoren auszeichnen). Viele Fotografen verwenden CF-basierte Kameras als Hauptkamera und eine Kompaktkamera zum allgemeinen Gebrauch oder zum Scouten. Für diese Personen ist auch eine Kombination aus CF- und SD-Lesegeräten in ihrem Hub empfehlenswert.

 

Warum wird ein USB Typ B-Stecker verwendet?

Dieser Stecker ist robust und sorgt dafür, dass die Lesegeräte problemlos mit dem Hub verbunden bzw. vom Hub entfernt werden können.

 

Problembehebung

Muss der Professional Workflow HR1- oder HR2-Hub an der Stromversorgung angeschlossen sein, damit er funktioniert?

Ja.Damit ein solcher Hub ordnungsgemäß funktioniert, muss er über ein Netzteil angeschlossen sein. Der USB-Anschluss an einem Computer liefert nicht genug Strom für die Versorgung eines solchen Geräts.

 

Warum erhalte ich eine Reihe von „Laufwerk fehlerhaft entfernt“-Meldungen, nachdem mein Mac wieder aus dem Schlafmodus aufwacht?

Es kann gelegentlich passieren, dass der Hub nach dem Aufwachen nicht richtig erkannt wird. Sollte das passieren, entfernen Sie bitte den HR1 oder HR2 Hub von Ihrem Max und schließen diesen erneut an. Sollte auch das nicht zum Erfolg führen, kann es nötig sein, dass Sie Ihren Computer neu starten müssen.

 

Sie bieten keinen Adapter an, der den gesetzlichen Richtlinien meines Landes entspricht. Wie kann ich den Professional Workflow-Hub verwenden?

Wir haben uns große Mühe gegeben, so viele länderspezifische Netzadapter wie möglich anzubieten, können jedoch nicht die Vorgaben aller Länder berücksichtigen. Sollte Sie sich in einem Land aufhalten, für das kein länderspezifischer Netzadapter angeboten wird, empfehlen wir den Kauf eines Reiseadapters, der den Anforderungen Ihres Landes an einen internationalen Adapter entspricht, und diesen zusammen mit dem Netzteil zu verwenden, das im Lieferumfang des entsprechenden Hubs (HR1 oder HR2) enthalten ist. Stellen Sie bitte sicher, dass der von Ihnen erworbene Adapter den Richtlinien für Ihr Land entspricht.

 

Warum erhalte ich eine Fehlermeldung auf meinem Computer, die angibt, dass ich nicht genügend Strom zum Übertragen von Dateien bei der Verwendung eines der Lexar Professional Workflow-Hubs habe?

Dieser Fehler tritt auf, wenn das Stromkabel nicht mit dem Professional Workflow HR1- oder HR2-Hub verbunden ist oder das Netzteil nicht an eine Steckdose oder eine Stromquelle angeschlossen ist. Um diesen Fehler zu beheben, schließen Sie den Hub ordnungsgemäß an.

 

Kompatibilität und Unterstützung

Welche Speicherkartenformate werden von Professional Workflow-Lesegeräten unterstützt?

Aktuell umfasst die Produktlinie Lesegeräte, die die Formate SD UHS-I und SD UHS-II, CompactFlash UDMA 7, CFast 2.0, XQD und microSD unterstützen. Mit der Entwicklung neuer Technologien und der Einführung neuer Kartenformate werden wir auch neue Lesegeräte für diese Produktlinie herstellen. Diese Möglichkeit zum Erwerb neuer Lesegerätformate unterstützt zudem Ihre künftigen Arbeitsabläufe und erspart Ihnen weitere Ausgaben.

 

Funktioniert meine XQD-Karte der ersten Generation auch mit dem Professional Workflow XR2 (XQD 2.0)-Kartenleser?

Nein. Der XQD 2.0 Kartenleser ist nicht abwärtskompatibel mit dem XQD 1.0-Format-Karten. XQD 2.0 Speicherkarten erkannt man an ihrem gerahmten USB-Logo auf dem Kartenetikett.

Kann ich mein Professional Workflow SR2-Lesegerät (SD UHS-II) mit meinen SD UHS-I-Speicherkarten verwenden?

Ja, die Lesegeräte sind vollständig abwärtskompatibel mit SD UHS-I-Karten (bei UHS-I-Geschwindigkeit). Sie können daher sowohl SD UHS-I- als auch UHS-II-Karten mit dem Lesegerät verwenden.

 

Kann ich mithilfe meines Professional Workflow UR2-Lesegeräts Daten von drei microSD-Karten gleichzeitig übertragen?

Ja. Wenn Sie ein Lesegerät direkt an einen Computer mit dem im Lieferumfang enthaltenen USB 3.0-Kabel anschließen, können Sie Daten von den einzelnen Karten gleichzeitig übertragen. Dies ist auch bei Verwendung des Professional Workflow HR2-Hubs (High-Speed-Übertragung mit Thunderbolt 2-Technologie) oder HR1-Hubs (USB 3.0-Technologie) möglich.

HINWEIS: Professional Workflow HR1-Hubs der ersten Generation (Rev. A) unterstützen maximal nur zwei Professional Workflow UR2-Lesegeräte gleichzeitig. Informationen zu Ihrem verwendeten Professional Workflow HR1-Modell (Rev. A oder Rev. B) finden Sie auf dem Etikett unten auf dem Produkt.

 

Wie viele Professional Workflow UR1-Lesegeräte (mit drei Anschlüssen für microSDHC/microSDXC UHS-I-Speicherkarten) kann ich mit den HR1- und HR2-Hubs (mit vier Anschlüssen) verwenden?

Alle Professional Workflow HR2-Hubs verwenden eine superschnelle Thunderbolt 2-Schnittstelle und bieten Platz für bis zu vier Professional Workflow UR1-Lesegeräte mit drei Anschlüssen, über die eine schnelle Datenübertragung von 12 Karten gleichzeitig möglich ist. Mit der aktuellen Generation von HR1-Hubs mit USB 3.0-Technologie (Rev. B) können auch Dateien von bis zu vier UR1-Lesegeräten gleichzeitig übertragen werden.

HINWEIS: Professional Workflow HR1-Hubs der ersten Generation (Rev. A) unterstützen maximal nur zwei Professional Workflow UR1-Lesegeräte gleichzeitig. Informationen zu Ihrem verwendeten Professional Workflow HR1-Modell (Rev. A oder Rev. B) finden Sie auf dem Etikett unten auf dem Produkt.

 

Welche Computerbetriebssysteme sind mit der Lexar Professional Workflow-Produktlinie kompatibel?

Professional Workflow HR2 und CR2:

  • USB 2.0/3.0 port: Mac OS X 10.6.8+
  • Thunderbolt 2 port: 10.8.5+
  • USB 2.0/3.0 und Thunderbolt 2 port: Windows 8/7
  • Thunderbolt 2 port
  • USB 2.0/3.0 port

Kartenleser

  • Mac OS® 10.6+
  • Windows® 8/7
  • USB 3.0-Schnittstelle (abwärtskompatibel mit USB 2.0-Geschwindigkeiten)

Zwei-Port-USB 3.0-Hub:

  • USB 3.0-Schnittstelle (abwärtskompatibel mit USB 2.0-Geschwindigkeiten)

 

Benötige ich für mein Thunderbolt 2-/USB 3.0-Lesegerät oder Thunderbolt 2-Hub einen Treiber?

Ja. Windows-Benutzer sollten „lexar.com/downloads“ besuchen, um den für die Windows-PC-Kompatibilität erforderlichen Thunderbolt 2-Treiber herunterzuladen.

 

Funktioniert meine Aftermarket-USB 3.0-Anschluss-Karte, die ich in meinen Mac Pro® eingebaut habe, mit der Professional Workflow-Produktlinie?

Ja. Die meisten USB 3.0-Karten von Drittanbietern funktionieren mit dieser Lösung. Da es sich hierbei jedoch um ein Aftermarket-Produkt handelt, kann die Leistung schwächer sein als die eigentliche USB 3.0-Geschwindigkeit.

Kann die Professional Workflow-Produktlinie mit der Adobe® Photoshop® Lightroom® -Software verwendet werden?

Ja. Die Software unterstützt jedoch nur aufeinander folgende Downloads, keine gleichzeitigen Downloads. Somit kann es länger dauern, bis ein Download abgeschlossen ist.

 

Kann die Professional Workflow-Produktlinie mit der Photo Mechanic -Software (Mac® und Windows) verwendet werden?

Ja. Da Photo Mechanic gleichzeitige Downloads unterstützt, sind die Downloadgeschwindigkeiten außergewöhnlich schnell.

 

Ist meine Lexar Portable SSD mit dem Professional Workflow HR1- oder HR2-Hub kompatibel?

Ja. Die Portable SSD passt in jeden Hub und ergänzt die bestehenden Angebote in der Workflow-Reihe.

25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät
Unterstützt das 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät SDXC-Karten?

Ja, doch bevor Sie die SDXC-Karte in das Lesegerät einschieben, stellen Sie bitte sicher, dass das Betriebssystem Ihres Computers mit SDXC-Karten kompatibel ist und das exFAT-Dateiformat unterstützt.

Das Diagramm unten hilft Ihnen dabei, zu bestimmen, ob das exFAT-Dateiformat vom Betriebssystem auf Ihrem Computer unterstützt wird.

Hinweis: Lexar empfiehlt die Verwendung des SD Formatierungstools (anstatt der Formatierungstools Ihres Betriebssystems), um SDXC-Karten fehlerfrei zu formatieren. Klicken Sie hier, um den SD 5.0.1 Formatter zu installieren.

Muss ich einen Treiber installieren, bevor ich das Lexar® 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät benutzen kann?

Nein, das Lesegerät bietet ein bequemes Plug-and-play-Design und erfordert keinen Treiber. SSollten Sie Probleme beim Einsatz des Kartenlesers haben, schauen Sie bitte hier für technische Unterstützung nach.

 

Was muss ich tun, wenn mein Computer das 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät nicht erkennt?

Vergewissern Sie sich, dass das USB-Kabel korrekt an den USB-Port angeschlossen ist, und stecken Sie eine Karte in das Lesegerät, um herauszufinden, ob das Lämpchen blinkt. Sollte die LED nicht blinken, könnte es sein, dass Ihr Computer das Lesegerät nicht erkennt. Schauen Sie hier für technische Unterstützung nach.

 

Ich habe eine Verbindung zu einem Netzlaufwerk hergestellt und verwende Windows® XP als Betriebssystem. Warum erkennt mein System nicht alle fünf Kartenslots des Lesegeräts, wenn ich auf ARBEITSPLATZ klicke?

Si Wenn Sie ein Netzlaufwerk in Zusammenhang mit Windows XP als Betriebssystem einsetzen, kann es vorkommen, dass Ihr Computer nicht alle Slots erkennt. Um alle Slots des Lesegerätes anzeigen zu lassen, müssen Sie den Laufwerksbuchstaben Ihrer Kartenslots ändern. Befolgen Sie bitte die unten aufgeführten Anweisungen, um den Laufwerksbuchstaben zu ändern:
Klicken Sie auf Ihrem Desktop mit der rechten Maustaste auf ARBEITSPLATZ und wählen Sie VERWALTEN
Wählen Sie im Menü, das sich auf der linken Seite Ihres Bildschirms befindet, die DATENTRÄGERVERWALTUNG
Wählen Sie Ihren WECHSELDATENTRÄGER (Slot des Lesegeräts) aus und klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste darauf
Wählen Sie LAUFWERKSBUCHSTABEN- UND PFAD ändern und ÄNDERN
Auf der rechten Seite sehen Sie nun ein Drop-down-Menü mit einem Buchstaben.
Klicken Sie auf den Drop-down-Pfeil, wählen Sie einen neuen Buchstaben für Ihren WECHSLEDATENTRÄGER (Slot des Lesegeräts) und klicken Sie auf OK

 

Funktioniert das 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät mit dem Betriebssystem Windows 7?

Oui, le lecteur est compatible avec les ordinateurs portables exécutant les systèmes d’exploitation Windows XP, Windows Vista® et Windows 7.

 

Funktioniert das 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät mit dem Betriebssystem Mac OS®?

Ja, das Lesegerät ist kompatibel mit Mac®-Systemen, auf denen Mac OS 10.4 oder neuere Versionen ausgeführt werden.

 

Ist das 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Lesegerät mit USB 2.0 kompatibel?

Ja, das Lesegerät ist mit Computern, die über einen USB 2.0 Port verfügen, abwärtskompatibel.

 

Welche Kartenformate unterstützt das 25-in-1 USB-3.0-Multikarten-Kartenlesegerät?

Das Lesegerät unterstützt 25 gängige Speicherkartenformate: CompactFlash® Type I and Type II, SD™, SDHC™, SDXC™, miniSD™, miniSDHC™, MMC™, MMCplus™, RS-MMC™, microSD™, microSDHC™, Memory Stick™, Memory Stick (with MagicGate™), Memory Stick PRO™, Memory Stick PRO Duo™, Memory Stick Duo (with MagicGate), Memory Stick PRO Duo Mark 2, Memory Stick PRO-HG Duo™, Memory Stick PRO-HG Duo “HX”, Memory Stick Micro™ (M2™), xD-Picture Card™, xD-Picture Card Type-M, xD-Picture Card Type-M+, and xD-Picture Card Type-H.

Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenlesegerät
Ich habe bemerkt, dass der Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenleser jetzt auch UDMA 7 unterstützt. Was bedeutet das?

Um den neuesten technologischen Entwicklungen Rechnung zu tragen, hat Lexar seinen Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenleser mit Unterstützung für UDMA 7 ausgestattet. Somit kommen Sie jetzt in den vollen Genuss der Geschwindigkeitsvorteile der neuesten leistungsstarken Lexar Professional CompactFlash-Karten für eine noch schnellere Dateiübertragung. Bei älteren Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenlesegeräten ist ein Firmware-Upgrade für CF 1000x-Karte erforderlich, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Den Firmware-Download finden Sie hier.

 

Was ist UDMA 7?

UDMA 7, was für Ultra Direct Mode Access 7 steht, ist der neueste Übertragungsmodus für UDMA-Schnittstellen. UDMA 7 ermöglicht eine maximale Transferrate von bis zu 167 MB/s. Das ist vergleichbar mit dem vorherigen UDMA-Modus, UDMA 6, der Übertragungsraten bis zu 133 MB/s zuließ.

Mein Laptop/Desktop-PC verfügt über einen 2.0 Port. Kann ich das Lexar®Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenlesegerät darüber anschließen?

Ja, das Lesegerät ist rückwärtskompatibel mit USB 2.0 Geräten; allerdings wird die Übertragungsgeschwindigkeit auf ein 2.0 Leistungsniveau reduziert. Um die Leistung des Lesegeräts optimal zu nutzen, müssen Sie das Lesegerät an ein USB 3.0 Gerät anschließen.

 

Muss ich einen Treiber installieren, bevor ich das Lexar® Professional USB 3.0 Dual-Slot-Lesegerät benutzen kann?

Wenn Sie mit einem Computer mit einem 3.0 USB-Port arbeiten, müssen Sie auf Ihrem Computer einen 3.0 USB-Treiber installieren. Der Treiber wird üblicherweise vom System- oder Adapterhersteller bereitgestellt. Wenn Sie das Lesegerät an einen 2.0 USB-Port anschließen, ist kein Treiber erforderlich.

 

IIch kann keinen Unterschied in der Leistung zwischen dem Lexar®Professional USB 3.0 Dual-Slot-Lesegerät und meinem alten 2.0 USB-Lesegerät feststellen. Was sollte ich tun?

Die Leistung kann abhängig der Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Karte und Ihrer Systemkonfiguration variieren. Um die Leistung des Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Lesegeräts optimal zu nutzen, müssen Sie es an ein 3.0 USB-Host-Gerät anschließen.

 

Welche Kartenformate unterstützt das Kartenlesegerät?

Das Lexar® Professional USB 3.0 Dual-Slot-Lesegerät unterstützt die neuesten UDMA CompactFlash® (CF), SDXC™ (wird nicht auf allen Betriebssystemplattformen unterstützt) und SD UHS-I (SD 3.0) Speicherkarten. Es ist auch rückwärtskompatibel mit herkömmlichen CF-, SD™ und SDHC™-Karten.

 

Unterstützt das Lexar® Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenlesegerät alle SDXC Karten?

Ja, doch bevor Sie die SDXC-Karte in das Lesegerät einschieben, stellen Sie bitte sicher, dass das Betriebssystem Ihres Computers mit SDXC-Karten kompatibel ist und das exFAT-Dateiformat unterstützt.

Für das SD Card Associations Referenzhandbuch klicken Sie bitte hier:

 

Was sollte ich tun, falls mein Computer das Lesegerät nicht erkennt?

Vergewissern Sie sich, dass das USB-Kabel korrekt an den USB-Port angeschlossen ist und stecken Sie eine Karte in das Lesegerät, um herauszufinden, ob das Lämpchen blinkt.

 

Funktioniert das Lesegerät unter Mac® Betriebssystemen?

Ja, das Lesegerät funktioniert unter Mac OS 10+. Wir sind uns jedoch der Kompatibilitätsprobleme bewusst, die bei der Verwendung des Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot-Kartenlesers mit den neuesten MacBooks auftreten können, und arbeiten mit Hochdruck daran, in naher Zukunft ein Firmware-Upgrade bereitzustellen.

 

Funktioniert das Lesegerät unter Windows® Betriebssystemen?

Ja, das Lesegerät funktioniert unter Windows 7, Vista™ und XP.

Lexar Produkte

Allgemeine häufig gestellte Fragen
Warum ist der Speicher für Digitalkameras so wichtig?

Im selbem Maße in dem sich die Bildqualität und Auflösung von Digitalkameras verbessert hat, sind auch die Dateigrößen für zu speichernde Fotos und Videos angewachsen. In der Vergangenheit waren Digitalkameras oft mit eingebautem, nicht erweiterbarem Speicher für Bilder und Videos ausgestattet. Die Speicherkapazität dieser Kameras wurde schnell erreicht, so dass Nutzer ständig Bilder auf ihren Computer übertragen oder löschen mussten, bevor Sie neue Foto aufnehmen konnten. Das war natürlich sehr unpraktisch für Nutzer, die ihre Kameras verwenden wollten, ohne dabei stets einen Computer in der Nähe haben zu müssen.
Führende Hersteller von Digitalkameras bieten heutzutage in der Regel herausnehmbare digitale Filmkarten zum Aufnehmen, Speichern und Austauschen von Bildern an. Beliebte Wechselspeichermedien sind SD, microSD, CompactFlash und CFast. In der Regel werden Kameras von den Herstellern mit einer Karte mit minimaler Kapazität geliefert, damit zumindest gerade so viel Speicherplatz vorhanden ist, dass der sofortige Fotospaß gewährleistet bleibt. Sobald die Kapazität dieser Karte ausgeschöpft ist, muss der Nutzer die Fotos entweder auf einen Computer übertragen, Bilder löschen oder die Karte austauschen, um fortfahren zu können. Aus diesem Grund benötigt der Digitalfotograf für viele typische Aufnahmesituationen wie Urlaube, Hochzeiten oder Sportveranstaltungen mehr Digitalfilm.

 

Was sind heute gängige Arten des Digitalfilms?

Für Digitalfilme wird ein nichtflüchtiger Flash-Speicher verwendet, sodass zum Speichern der aufgenommenen Bilder keine Stromversorgung erforderlich ist. Die Flash-Speichertechnologie ist ideal für Anwendungen, die Mobilität und Robustheit erfordern. Es gibt heutzutage im Wesentlichen drei vorherrschende Flash-Speicherarten für Digitalkameras:
Die Formate SD, microSD, CompactFlash und CFast.
Secure Digital (SD): T Mit einer Größe, die ungefähr einer Briefmarke entspricht, sind SD-Karten kompakt und flexibel genug, um in verschiedensten Geräten der Unterhaltungselektronik zum Einsatz zu kommen. Dank seiner Fähigkeit, hohe Leistung zu erbringen, können Verbraucher schnell Foto- und Videodateien in einem zuverlässigen und benutzerfreundlichen Format aufzunehmen.

microSD: Hierbei handelt es sich um die derzeit kleinste Speicherkarte auf dem Markt. Sie entspricht nur ungefähr einem Viertel der Größe einer normalen SD-Karte. microSD-Karten werden in Mobiltelefonen, Tablets, Action-Kameras, Drohnen und anderen Mobilgeräten verwendet.

CompactFlash: Diese kleine Bauart (circa die Größe eines Streichholzheftchens) kombiniert nichtflüchtigen Speicher, hohe Kapazitäten und Kompatibilität nach Industriestandard und ist daher wesentlich für Digitalkameras und andere tragbare Computergeräte. Da sie den Richtlinien der CompactFlash Association entsprechen, wurde eine grundlegende Kompatibilitätssicherung zwischen allen zertifizierten CompactFlash-Karten und allen CompactFlash-kompatiblen Geräten festgelegt.
CFast: Hierbei handelt es sich um die neueste Entwicklung des Kartenformats nach Standards der CompactFlash Association mit einer höheren maximalen Übertragungsrate als CompactFlash®-Karten. CFast-Karten haben eine ähnliche Größe wie CompactFlash-Karten, weisen jedoch keine Stifte auf, die sich im Einschub verbiegen können. Diese Bauart wurde in erster Linie entwickelt, um die Fähigkeiten von Camcordern und DSLR-Kameras der nächsten Generation zu unterstützen.

 

Was ist die CompactFlash Association?

Die CompactFlash Association (CFA) wurde 1995 als gemeinnütziger und für alle Teilnehmer förderlicher Branchenverband gegründet. Die CFA geht davon aus, dass die CompactFlash-Technologie die Einführung einer neuen Klasse noch fortschrittlicherer, kleinerer, leichterer und stromsparenderer Mobilprodukte voran treiben kann, die die Produktivität erheblich steigern und den Lebensstil von Millionen von Menschen verbessern werden. Mit CompactFlash können alle Arten von digitalen Informationen und Software auf einfache Weise zwischen einer Vielzahl digitaler Systeme übertragen werden. Ziel der CFA ist es, die weltweite Akzeptanz der CompactFlash-Technologie als offenen Industriestandard zu fördern und voranzutreiben.

Weiterführende Informationen zur CompactFlash Association finden Sie unter http://www.compactflash.org

 

Ist die Leistung im Zusammenhang mit digitalem Film wichtig?

In dem Maße in dem Digitalkameraanwendungen, Kameraauflösungen sowie Bild- und Videodateigrößen immer weiter anwachsen, ist auch die Fähigkeit, große Dateien zu SCHREIBEN und zu LESEN, eine entscheidenden Leistungsanforderung geworden. Eine verbesserte SCHREIB-Leistung kann die Wartezeit vor der Aufnahme eines weiteren Fotos erheblich verkürzen („Bildspeicherzeit“). Eine verbesserte LESE-Leistung kann die Wartezeit für die Übertragung von Foto- und Videodateien auf Ihren Computer erheblich verkürzen. Dadurch wird Zeit gespart und der Arbeitsablauf in der digitalen Fotografie wesentlich verbessert.

Lexar SD-, CompactFlash- und CFast-Karten reduzieren die Dateiübertragungszeit auf Ihren Computer UND die Zeit, in der eine Bilddatei auf die Karte geschrieben werden kann, erheblich. Auch wenn die tatsächliche Leistung bei verschiedenen Kameramodellen variieren kann, bietet Lexar Hochgeschwindigkeitsleistung, mit der Sie Ihre Erinnerungen immer optimal aufbewahren können: Sei es das Babygrinsen, der Hochzeitskuss und all die vielen anderen wertvollen Momente im Leben.

 

Was Bedeutet 633x, 667x, 1000x, 1066x, 1667x, 1800x, 2000x und 3500x (1x=150KB/s) Leistung?

Da die Leistung digitaler Filme für die Erfassung des richtigen Bildes zum richtigen Zeitpunkt so wichtig ist, hat Lexar ein leicht verständliches System entwickelt, das die Geschwindigkeit angibt, mit der die jeweilige Speicherkarte Daten speichern kann. Das System stammt aus der CD-ROM-Branche, in der die Leistung von CD-ROM-Laufwerken in „x“ -Schritten angegeben wird, wobei 1 x einer dauerhaften Schreibgeschwindigkeit von 150 Kilobyte pro Sekunde (KB/s) entspricht. Lexar wird auch in Zukunft noch schnellere Produkte mit höheren „x“-Nenngrößen einführen, mit deren Hilfe Verbraucher die neuesten Entwicklungen in der Hochleistungs-Digitalfotografie auf einfache Weise erkennen können.
633x = Bis zu 95 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer
667x = Bis zu 100 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer
1066x = Bis zu 160 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer
1667x = Bis zu 250 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer
1800x = Bis zu 270 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer
2000x = Bis zu 300 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer
3500x = Bis zu 525 MB/s Leseübertragung, Schreibgeschwindigkeit geringer

 

So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk unter Windows

So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk (JumpDrive USB-Flash-Laufwerk/Speicherkarten) unter Windows:

Um ein Lexar Gerät unter Windows zu formatieren, schließen Sie es per USB oder ein kompatibles Lesegerät an und befolgen Sie diese Schritte (bitte beachten Sie, dass bei diesem Verfahren alle Dateien auf dem Gerät gelöscht werden):
1. Rufen Sie den Windows Explorer auf, indem Sie die Windows Taste gedrückt halten und den Buchstaben E auf der Tastatur drücken, oder suchen Sie unter Windows 10 nach „Dieser PC“ („Arbeitsplatz“ unter Windows 8 und älter). Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf den Buchstaben des entsprechenden Flash-Laufwerks.
2. Wählen Sie im Menü „Formatieren“ aus.
3. Lassen Sie die Einstellungen unverändert, oder wählen Sie spezielle Werte aus, falls die Kompatibilität mit besonderen Geräten oder Programmen erforderlich ist.
4. Klicken Sie auf „Start“.
5. Eine Mitteilung wird angezeigt, sobald die Formatierung abgeschlossen wurde.

So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk unter OS X?

So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk (JumpDrive USB-Flash-Laufwerk/Speicherkarten) unter OS X (bitte beachten Sie, dass bei diesem Verfahren alle Dateien auf dem Gerät gelöscht werden):
Um ein Lexar Gerät in OS X zu formatieren, schließen Sie es per USB oder ein kompatibles Lesegerät an und befolgen Sie diese Schritte:steps:
1. Wählen Sie den „Finder“ aus.
2. Wählen Sie „Anwendungen“ aus.
3. Wählen Sie „Dienstprogramme“ aus.
4. Wählen Sie „Festplatten-Dienstprogramme“ aus.
5. Wählen Sie das Lexar Gerät aus der Laufwerkliste auf der linken Seite aus.
6. Wählen Sie „Löschen“ aus.
7. In der Regel behalten Sie die Einstellungen auf MS DOS (FAT) oder ExFAT bei und wählen einen Namen für das Gerät aus. Sie können die Einstellungen jedoch für die Kompatibilität mit bestimmter Software oder bestimmten Geräten ändern.
8. Wählen Sie unten die Option „Löschen“ aus.
9. Wählen Sie in der Bestätigungsmeldung erneut „Löschen“ aus.

So kopieren Sie unter Windows Dateien von oder auf Ihr Speicherlaufwerk?

1. Rufen Sie den Windows Explorer auf, indem Sie die Windows Taste gedrückt halten und den Buchstaben E auf der Tastatur drücken, oder suchen Sie unter Windows 10 nach „Dieser PC“ („Arbeitsplatz“ unter Windows 8 und älter).
2. Navigieren Sie zu dem Ordner, der die zu kopierenden Dateien enthält (beispielsweise Ihr Lexar Speicherlaufwerk oder ein Ordner auf Ihrem PC)
3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine zu kopierende Datei oder einen zu kopierenden Ordner. Wenn Sie mehrere Dateien kopieren möchten, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken Sie mehrere Dateien an, oder halten Sie die linke Maustaste im Verzeichnis gedrückt, ohne dabei eine Datei zu markieren, und ziehen Sie einen Kasten um die gewünschten Dateien.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschten Dateien und wählen Sie „Kopieren“ aus.
5. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie die Dateien kopieren möchten, beispielsweise in ein anderes Speicherlaufwerk oder in einen anderen Ordner.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Verzeichnis und wählen Sie „Einfügen“ aus.

So kopieren Sie unter OS X Dateien von oder auf Ihr Speicherlaufwerk?

1. Rufen Sie den Finder im Dock des OS X Desktops auf.
2. Navigieren Sie zu dem Ordner, der die zu kopierenden Dateien enthält (beispielsweise Ihr Lexar Speicherlaufwerk oder ein Ordner auf Ihrem System)
3. Klicken Sie auf eine zu kopierende Datei oder einen zu kopierenden Ordner. Wenn Sie mehrere Dateien kopieren möchten, halten Sie die Befehlstaste gedrückt und klicken Sie mehrere Dateien an, oder halten Sie die Maustaste im Verzeichnis gedrückt, ohne dabei eine Datei zu markieren, und ziehen Sie einen Kasten um die gewünschten Dateien.
4. Halten Sie die Befehlstaste gedrückt und drücken Sie die Taste C, um die Dateien in die Zwischenablage zu kopieren.
5. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie die Dateien kopieren möchten, beispielsweise in ein anderes Speicherlaufwerk oder in einen anderen Ordner.
6. Halten Sie die Befehlstaste gedrückt und drücken Sie die Taste V, um die Dateien aus Ihrer Zwischenablage in ein neues Verzeichnis zu kopieren.

Das Gerät funktioniert nicht unter Windows

Wenn ein Speicherlaufwerk unabhängig von der für den Anschluss verwendeten Hardware oder Schnittstelle nicht funktioniert, ist die Ursache in der Regel das falsche Trennen des Speicherlaufwerks vom Computer oder dem Kartenlesegerät, Beschädigung, die Zuweisung eines falschen Buchstaben für das Laufwerk oder ein Treiberfehler.
Wenn das Gerät angeschlossen ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste unten rechts auf den Desktop (oder auf die Start-Schaltfläche), um das Schnellzugriffsmenü zu öffnen, und wählen Sie anschließend den Geräte-Manager aus. Unter Windows 7 und älteren Versionen müssen Sie das Start-Menü öffnen, nach dem Geräte-Manager suchen und ihn auswählen.
– Klicken Sie auf das „+“-Zeichen neben den Disklaufwerken, dann auf „Andere Geräte“ und USB-Controller
– Überprüfen Sie, ob das Lexar Speicherlaufwerk in einem dieser Verzeichnisse aufgelistet ist
– Wenn das Gerät aufgelistet ist, überprüfen Sie, ob daneben ein gelbes Ausrufezeichen (!) oder Fragezeichen (?) steht.
– Wenn ein gelbes Ausrufezeichen (!) oder Fragezeichen (?) neben dem Gerät steht, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie „Entfernen/deinstallieren“ aus. Ziehen Sie das Gerät aus dem Steckplatz und schließen Sie es wieder an. Der Computer sollte es automatisch erkennen, wenn die entsprechenden Treiber vorhanden sind.
Wenn das Lexar Speicherlaufwerk mit keinem gelben Frage- oder Ausrufezeichen versehen ist, müssen Sie den Buchstaben des Speicherlaufwerks für die Speicherkarte bzw. das JumpDrive USB-Flash-Laufwerk bestätigen/ändern.
Sie müssen über Administratorrechte für Ihren lokalen Computer verfügen, um Laufwerksbuchstaben unter Windows ändern zu können.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten rechts auf den Desktop (oder auf die Start-Schaltfläche), um das Schnellzugriffsmenü zu öffnen, und wählen Sie anschließend den Festplatten-Manager aus. Unter Windows 7 und älteren Versionen müssen Sie das Start-Menü öffnen und nach „Festplattenpartitionen erstellen und formatieren“ suchen.
–- Zu diesem Zeitpunkt scheint es, als wäre Ihr Bildschirm in zwei Bereiche aufgeteilt. Bitte minimieren Sie den Bildschirm und heben Sie den unteren Abschnitt hervor. Sie sehen eine Auflistung, in der in etwa Folgendes steht: „Laufwerk 0, Einwandfrei, Primär, Aktive Partition.“ – dies wird Ihre Festplatte. Hier sehen Sie auch jegliche anderen aufgelisteten Laufwerke, beispielsweise Wiederherstellungslaufwerke, externe Festplatten und CD-/DVD-Laufwerke.
– Bitte überprüfen Sie auch die anderen Festplattennummern. Ihre Speicherkarte oder Ihr JumpDrive USB-Flash-Laufwerk könnte beispielsweise als „Laufwerk 1 (Wechseldatenträger)“ angezeigt werden. In der Nähe Ihrer Speicherkarte wird auch die Kapazität angezeigt, zum Beispiel ca. 3,7 GB für eine 4-GB-Speicherkarte.
– Falls das Gerät noch immer nicht aufgelistet ist, oder „kein Medium“ angezeigt wird, funktioniert der Controller des Geräts oder dessen Verbindung mit Ihrem System nicht. Versuchen Sie, das Speicherlaufwerk an ein anderes System oder einen anderen Anschluss anzuschließen. Sollte dies ebenfalls nicht funktionieren, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Wenn sie als nicht zugewiesen angezeigt wird, ist Ihre Partition beschädigt und muss neu formatiert werden, damit das Gerät weiterhin verwendet werden kann.
–- Falls keiner der zuvor genannten Punkte zutrifft, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Gerät und wählen Sie die Option „Laufwerksbuchstaben und Pfade ändern“ aus, weisen Sie den Buchstaben Z zu und klicken Sie anschließend auf „Ok“, „Ja“ und dann auf „Ok“.
Falls die oben vorgeschlagenen Lösungen das Problem nicht beheben, wenden Sie sich für zusätzliche Unterstützung an uns.

Das Gerät funktioniert nicht unter OS X

Sollte das Lexar-Gerät, unabhängig davon, über welche Hardware oder Schnittstelle Sie es anschließen, unter dem Mac OS nicht ordnungsgemäß funktioniert, führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Klicken Sie auf das Dateimenü und dann auf „Systemeinstellungen“.
2. Stellen Sie sicher, dass die Festplatte, der Wechseldatenträger und der optische Schacht vorhanden sind
3. Klicken Sie auf das Apple Symbol und dann auf die Festplatte im „System Profiler“
4. Klicken Sie auf „Dienstprogramme“ und „Festplattendienstprogramm“.
5. Überprüfen Sie, ob das Gerät im Festplattendienstprogramm sichtbar ist.
6. Markieren Sie das JumpDrive USB-Flash-Laufwerk bzw. die Speicherkarte und wählen Sie „Löschen“ aus (bitte beachten Sie, dass bei diesem Verfahren alle Dateien auf dem Gerät gelöscht werden)
7. Wählen Sie unter „Volume“ „DOS-Format“ und dann „Löschen“ aus. Daraufhin sehen Sie das Gerät unbenannt auf dem Desktop.

Was bedeuten die Dateisysteme FAT32, NTFS, ExFAT und Extended Journaled?

FAT32, ExFAT, NTFS und Extended Journaled gehören zu den gängigsten Dateisystemen, mit denen Daten auf einem Speicherlaufwerk angeordnet werden. Einfach erklärt unterscheiden sie sich wie folgt:
FAT32 – 4 GB (Gigabyte) maximale Dateigröße und maximale Speicherlaufwerksgröße kann lediglich 2 TB (Terabyte) betragen. Kompatibel mit Mac und Windows. Wird üblicherweise für veraltete Betriebssysteme und ältere Geräte eingesetzt.
ExFAT – Eine neuere Ausführung von FAT32, für die neuere Geräte und Betriebssysteme erforderlich sind. Der Vorteil ist, dass die Dateigrößen- und Gerätespeicherbeschränkungen beseitigt werden (ExFAT unterstützt hunderte bis tausende Terabytes). NTFS – Windows-spezifisch, jedoch mit begrenzter OS X Unterstützung. Wird üblicherweise für interne Festplattenlaufwerke statt für Wechseldatenträger eingesetzt. Wie ExFAT sind hier die Dateigrößenbeschränkungen geringer, jedoch hat das primär für Windows ausgelegte Dateisystem den Nachteil, dass es mit Nicht-PC-Hardware inkompatibel sein kann.
Extended Journaled – Weitgehend Apple-spezifisch, wenn es sich um Verbraucherprodukte handelt, und begrenzte Unterstützung von Plattformen außerhalb von OS X/iOS. In der Regel für Apple OS Laufwerke eingesetzt; Wechseldatenträger werden stattdessen als FAT32/ExFAT formatiert.
Für optimale Kompatibilität und plattformübergreifende Nutzung Ihres Lexar Speicherprodukts mit verschiedenen Geräten (insbesondere bei Nicht-PC-Geräten wie Medienlesemodulen in TV-Geräten, Blu-Ray-Playern, Festplattenrekordern usw.), empfehlen wir Ihnen, Ihr Gerät als ExFAT oder FAT32 zu formatieren. Für bestimmte Hardware kann jedoch ein Dateisystem erforderlich sein, das möglicherweise nicht hier aufgeführt ist. Weitere Informationen zu den Anforderungen eines bestimmten Geräts erhalten Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung oder von dem Support-Team des Herstellers.

Wie ist die Garantie für Lexar Produkte?

Lexar hat unterschiedlich Garantiezeiten für unterschiedliche Produkte. Genauere Informationen zu unseren Garantiebestimmungen finden Sie unter
https://www.lexar.com/de/support/warranties/

WIE VIEL INHALT KANN ICH SPEICHERN?

Ein Teil der aufgeführten Speicherkapazität wird für Formatierungs- und andere Zwecke genutzt und steht nicht für die Datenspeicherung zur Verfügung. 1GB entspricht 1 Milliarde Bytes.

 

Diese Kapazitätsübersicht dient nur als Referenz. Die tatsächliche Leistung, darunter auch die Videoaufzeichnungszeit oder die Fotospeicherung, kann je nach Hostgerät, gewählter Auflösung, Komprimierung und aufgenommenem Inhalt variieren. Informationen zu den unterstützten Formaten finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Geräts.

 

1 Megabyte (MB) = 1.000.000 Byte;1 Gigabyte (GB) = 1.000.000.000 Byte;1 Terabyte (TB )= 1.000.000.000.000 Byte (Mbps = Megabit pro Sekunde,Fps = Bilder je SekundeGB = Gigabyte,TB = Terabyte)

USB Flash Drive

Lexar® Echo Backup Drive FAQs - Discontinued
What are Lexar Echo backup drives?

Lexar Echo backup drives are portable backup solutions designed for netbook and notebook users, providing continuous backup of working files while on the go.

 

What is the difference between the Lexar Echo backup drives?
What makes Lexar Echo drives unique?

Lexar Echo backup drives combine 3 key elements to provide a portable backup solution:

A) Ultra-portable (Echo MX) or ultra-low profile plug-and-stay (Echo ZX) form factor
B) Easy-to-use automatic and continuous backup application
C) Convenient, reliable, flash-based design

 

How do I secure the files I back up?

Lexar Echo backup drives provide password protection and also give you the option to secure files with 128-bit AES encryption. When creating a backup plan, select “encrypted profile” and register a login password. All data backed up under that plan is encrypted and accessible only through providing the correct password.

 

Do I need to install a driver and/or software?

You have the option to install the Lexar Echo Backup Manager to enable backup to start automatically when the Echo drive is plugged in.

 

Do I need administrator privileges (on operating systems) for Echo backup drives to work?

No, the Lexar Echo backup drives do not require administrator privileges to work.

 

How do I open a backed up file?

For a non-encrypted backup plan, you can access your data manually by going to the “My Backup folder” from the root of the Echo drive. Or you can locate the file under the “View Files” tab on the main status screen and double-click the file. For an encrypted backup plan, you need to first restore the file to your computer before it can be opened.

 

How do I save multiple versions of a file?

By default, Echo backup drives store 3 versions of a file. You can adjust the number of versions to be saved by clicking on the Advanced Settings button under Options. The maximum number is 10.

 

How do I open a previous version of a file?

You need to first restore the file to your computer before it can be opened.

 

Can I have multiple backup plans on one Echo drive?

Yes, you can create and manage multiple backup plans with one Echo drive. The first plan created on a computer is set as the default plan. When the Echo drive is connected to the same computer, the software automatically loads the default plan. Additional plans can be created and the default plan can be changed.

 

Can I use my Echo drive on multiple computers?

Yes, each backup plan is associated with a computer. You can create one or multiple plans for one or multiple computers. When the Echo drive is connected, the software automatically loads the default plan for that computer.

 

Can I back up a file on a PC and restore it on a Mac® computer, and vice versa?

Yes, Echo backup drives work across different operating systems and provide easy access to your data whether you are using a PC or a Mac system through one seamless interface. This is true even when the data is encrypted on a PC and needs to be restored on a Mac system or vice versa.

 

I have files larger than 4GB in size. How do I back up these files to my Echo drive?

In order to backup files larger than 4GB in size, the Echo drive has to be reformatted to NTFS file system. Before you begin, first ensure that you copy the Echo backup software to your computer as formatting will erase all files on the Echo drive. After formatting is complete, copy the software back to your Echo drive.

 

I received the error “Could not contact server” when I tried to activate the Echo backup software. What should I do?

There may be one of two reasons: A) the activation server is under maintenance and cannot activate the software in which case we suggest that you try again later. and B) the computer is not connected to the Internet. Please verify that your Internet connection is active.

 

How do I uninstall the Echo Backup Manager?

Go to Start Menu > All Programs> Lexar Echo Backup Manager, and click on the Uninstall button. Follow the onscreen instructions to completely remove the Backup Manager from your computer.

 

How do I update the Echo Backup software?

From the main status screen, click Help. The pull-down menu appears. Click Update.

Note: When a new release is available for download, an Update dialog box will appear, providing updates instructions (assuming that the computer is connected to the Internet).

 

Will I lose my backed up data when I update the software?

No. The update is applied to the software files only and does not impact the backed-up data or the backup plans.

 

Does the software update apply to both Windows and Mac version at the same time?

The Windows version update is separate and independent from that of the Mac version. The update is applied individually.

JumpDrive Secure FAQs
How can I use my JumpDrive Secure on computers with different Operating Systems?

When using your JumpDrive Secure, you should not encounter any problems between computers that have Windows 2000 or Windows XP.If one of the computers you use your JumpDrive on is Windows 98, 98SE or ME, you will not be able to use the Secure Partition of your drive since the Secure software is not compatible with this version of Windows. You will however, be able to access all files on the Public Partition of your drive.

 

Why do I get a MFC42U.dll Error when using my JumpDrive Secure

If you are using Windows 98, 98SE or ME and you have installed the necessary driver, it is possible that you may receive a MFC42U.dll Error. If you do, we recommend that you copy the Secure Software that comes with the drive and save it on your hard drive. Once you have successfully copied over the files, you can delete it from your JumpDrive. This will prevent any errors from popping up when you connect your JumpDrive.

Once again, the Secure software is not compatible with Windows 98, 98SE or ME, but you can still use the JumpDrive as a Mass Storage Device.

 

Every time I connect my JumpDrive Secure on my computer using Windows 98, 98SE or ME, I receive an error. How can I get rid of this?

The error you are receiving is most likely due to your JumpDrive trying to launch the Secure software from the drive. In order to get rid of the error, you can do one of the following…

1. Delete the Secure software from the JumpDrive.
2. Format your JumpDrive. Please be advised that this will delete all files on your JumpDrive.
3. Delete the autorun.inf file. This will prevent the drive from trying to auto-launch the Secure Software.

 

When I tried to delete the secure partition under “Disk management,” I received an error that saying… “The device is Write Protected

Please refer to the instructions below to update your JumpDrive Secure to version 3.2. This will correct the error you are encountering.

Though there are many steps to complete this, this process will only take a few minutes.

– Create a folder on your Desktop and copy all files from your JumpDrive to this folder.
– Copy the entire JumpDrive Secure folder onto your Desktop.
– Verify that there are no important files on your JumpDrive. The next step requires you to Format your JumpDrive.
Once you do this, you will be deleting all files from your JumpDrive.
– Go to My Computer and locate your JumpDrive. Right-Click on the icon and Select Format from the Menu.
– Uncheck the box next to the Quick-Format if it is checked. You should be formatting in Full Format
– Begin Formatting
– Once the drive is formatted, go to the following link to download version 3.2 for JumpDrive Secure. http://lexar.com/drivers.
– Save this file on your desktop
– If required, unzip the files

Once you have downloaded the zip file, you will see a Word Document, which will give you step-by-step instructions on how to install the software update on your JumpDrive Secure. Please read this document prior to installing the software on your JumpDrive. Once you have completed the above steps, you will be able to re-configure your drive utilizing the 3.2 Version of the JumpDrive Secure Software.

 

When I try to remove my JumpDrive Secure by clicking on the “Safely Remove Hardware” icon, I get the following message…

In order to prevent this error from appearing, you will need to do the following when removing your JumpDrive…

– Make sure that all files that you opened from your JumpDrive are closed.
– Exit the application by Right-Clicking on the Secure Software icon and select “Exit”
– Click on Safely Remove Hardware

This will allow you to safely remove your JumpDrive.

Lexar always recommends you to follow the above steps for any JumpDrive you may own.

 

When I use my JumpDrive Secure, I received an Error: 10303. Invalid secure partition found in JumpDrive.

This error will only happen the first time you use your JumpDrive after upgrading from Version 2.0 to Version 3.1.

 

My JumpDrive Secure works on the USB ports on the back of the computer but not on the front. Why?

The problem that you are encountering is possibly due to a driver error or conflict.

Please complete the following steps to allow the port you would like to use active.

– Go to Device Manager
– Click on Each Controller to see what Driver it is using.
– If it is a non-Microsoft Digitally Signed Driver, Click on Update Driver
– Once the Driver is updated, insert your JumpDrive into the port.

Once you complete the steps above, it should resolve your issue.

 

When I remove my JumpDrive, I receive a “Delayed Write Failed Error”

The problem you are encountering is usually because the JumpDrive is removed from the computer without safely exiting the drive.

In order to prevent this error from appearing, you will need to do the following when removing your JumpDrive…

– Make sure that all files that you opened from your JumpDrive are closed.
– Exit the application by Right-Clicking on the Secure Software icon and select “Exit”
– Click on Safely Remove Hardware

This will allow you to safely remove your JumpDrive.

Lexar always recommends you to follow the above steps for any JumpDrive you may own.

 

When the Jump drive software loads up, it closes Windows Explorer window. How do I stop this from happening?

Unfortunately, there is no way to prevent this. When you insert the JumpDrive Secure, it needs to be able to read some very low-level information and is not able to do it with Explorer open.

 

I received Error 10503. Application could not be initialized. Please restart.

The error you received is typically when the JumpDrive Secure you have was used in a Mac Computer. This will only happen the first you insert this into a Windows Computer

 

I created public and private zone using the slider and it doesn’t add up.

When you create a partition on a JumpDrive Secure, you must take several factors into consideration regarding the space allotment. Here are some of the factors to consider…

– Size of JumpDrive Secure Software
– Creating a Partition will take approximately 10mb
– Windows Calculation is different.

 

I received Error 10004 Application could not find any Jump Drive connected to the system.

The error you received can be for multiple reasons. Please check the following

– Disconnect other USB devices
– Check to see if Network Drive is mapped but not connected. If so, remove.
– Check My Computer to see if public drive is showing up

If this does not resolve the issue, please contact our support team.

 

What is Error 21037?

This error typically appears if the JumpDrive Secure is in use or if files from your JumpDrive are open when you are trying exit the JumpDrive Secure Application.

If you receive this error, please do the following steps…

– Make sure all open files from the Secure Drive are closed.
– Close all Explorer Windows
– Try Again.

This should resolve the error message.

 

What is Error 20021?

This error typically appears if the JumpDrive Secure is in use or if files from your JumpDrive are open when you are trying exit the JumpDrive Secure Application.

If you receive this error, please do the following steps…

– Make sure all open files from the Secure Drive are closed.
– Close all Explorer Windows
– Try Again.

This should resolve the error message.

 

What is Error 10505?

This error typically appears if the JumpDrive Secure is unable to load the required driver.

If you receive this error, please reboot your system. This will typically resolve the error message.

Lexar SAFE S3000 and SAFE S3000 FIPS FAQs - Discontinued
What does SAFE stand for?

Secure Access For Enterprise

 

Why does Lexar offer multiple SAFE solutions?

Lexar® JumpDrive SAFE S3000 FIPS is specifically engineered for government, military, and enterprise users who require ultra high security to meet agency directives Lexar JumpDrive SAFE S3000 is designed for users looking for enterprise-level security that is scaled to meet the budget and performance demands of small businesses.

 

What makes Lexar JumpDrive SAFE unique?

Lexar JumpDrive SAFE combines 3 key elements to provide a secure flash drive.

A) Hardware-based AES 256-bit Encryption on all stored data
B) Tamper-proof smart card to manage all security critical computations
C) Rugged metal housing to protect against physical damage

 

What does FIPS stand for?

Federal Information Processing Standards. Publicly announced standards developed by the United States Federal government

 

Why does the Gemalto brand name appear on the application graphical user interface (GUI)?

Lexar JumpDrive SAFE is jointly developed by Lexar and Gemalto, combining Lexar’s secure solid state storage technology and Gemalto’s .NET smart card technology.

 

What is the difference between the Lexar JumpDrive SAFE S3000 and Lexar JumpDrive SAFE S3000 FIPS?
Does the encryption reduce the drive performance?

No, the hardware-based 256-bit AES engine performs on-the-fly encryption and does not impact performance.

 

Do I need to install a driver and/or software for Lexar JumpDrive SAFE?

No, the Lexar JumpDrive SAFE is fully plug and play and does not require any drivers or software to be installed on the host computer.

 

Do I need administrator privileges (on Operating Systems) for Lexar JumpDrive SAFE to work?

No, the Lexar JumpDrive SAFE does not require administrator privileges to work.

 

How does encryption protect my data?

All drive content is encrypted with the NIST standard AES encryption algorithm and stored in ciphered form on the flash memory. The encryption key used to perform the encryption is stored securely on the embedded tamper-proof smart card, protecting it from unauthorized access. Without the knowledge of the encryption key, it is exceedingly difficult to extract the data from the cipher, even if one is able to disassemble the drive to access the flash memory.

 

Why is hardware-based encryption more secure?

A software-based encryption runs on top, and utilizes the shared memory space of the computer operating system to store such contents as encryption keys. Other processes on the operating system may be able to access the same memory space, and in so doing, compromise security. A hardware-based encryption uses the memory space within the device itself, eliminating the risk of access by other processes external to the flash drive.

 

How does the smart card protect my data?

The smart card provides the following protection:

Tamper-proof storage: Smart cards provide a means of securely storing data on the card. This data can only be accessed through the smart card operating system with authorized access rights. This feature is utilized to store the encryption key, the login password, and the other security parameters.

Isolation of security-critical computations: Operations involving authentication, key generation, and storage are isolated from other parts of the device and host computer that do not have a “need to know.” These operations are all performed on the smart card only.

Strong Authentication: The smart card blocks access to JumpDrive SAFE after a predefined set of login attempts have exceeded. The smart card deploys a stringent PKI-based challenge-response process for authentication. This prohibits any unauthorized access to the flash encryption keys and protects the authorized user. The smart card protects against password dictionary attacks through an increasing delay after each incorrect attempt (before the next login can be attempted.)

 

Why is smart card-based authentication more secure than other methods of authentication?

The secure microcontrollers used in Gemalto smart cards have security features manufactured into the ICs that thwart attackers from accessing any sensitive information that is stored in the card. Gemalto smart card technology is extremely difficult to duplicate or forge and has built-in tamper protection. Smart card chips include a variety of hardware and software capabilities that detect and react to tampering attempts and help counter possible attacks. This reflects in Common Criteria level EAL 5+ certification achieved by the Gemalto smart card micro-controller. In addition, smart card technology provides secure hardware-based key generation and storage and standard PKI-based challenge-response process to unblock access. Gemalto smart card technology provides security benefits at a number of levels that other hardware-based authentication mechanisms cannot match.

 

How does the Lexar JumpDrive SAFE S3000 behave if it comes under a password dictionary attack?

The Lexar JumpDrive SAFE S3000 permits up to 5 login attempts. The Lexar JumpDrive SAFE S3000 also introduces an increasing delay after each incorrect attempt before the next login can be attempted. Once the attempts are exceeded, the device rejects further login attempts until the user provides the correct answer to the security question.

 

Are copies of the password and cryptographic key saved on the host computer?

No. Both the password and cryptographic key are stored securely only on the smart card.

 

What happens if I forget my password?

The Lexar JumpDrive SAFE S3000 allows password reset once the correct answer is provided to the security question. A new password must be set but no data is erased. If however a user forgets the answer to the security question and exceeds 5 login attempts, the Lexar JumpDrive SAFE S3000 becomes permanently disabled and cannot be recovered.

 

Does the Lexar JumpDrive SAFE S3000 perform any operations that leave traces on the host computer?

No. All operations are contained within the drive, leaving no trace on the host machine.

 

How are the encryption keys generated?

The encryption keys are generated by the smart card’s Random Number Generator (RNG) and are stored securely in the smart card’s non-volatile memory. The keys are not stored in the flash memory or the host computer, or transmitted across the USB port.

 

How is the Lexar JumpDrive SAFE S3000 password protected?

The login password is hashed before being transmitted to Lexar JumpDrive SAFE S3000, and then stored in the tamper-proof smart card. The password validation uses challenge-response process combining with zero-knowledge transfer mechanism. The authentication is performed on the smart card only; there is no way to retrieve the stored password from the smart card. Access is granted only when password has been validated by the smart card. If login attempts are exceeded, the device rejects further login attempts.

 

Does the Lexar JumpDrive SAFE S3000 support complex passwords?

The JumpDrive SAFE S3000 supports complex passwords, but does not enforce it. The main reason for a complex password is to deter software-based password dictionary attacks. The SAFE S3000 defeats such attacks with the smart card. The smart card permits only a limited number of login attempts and introduces an increasing delay after each incorrect attempt before the next login can be attempted.

 

How do I get the login application to start automatically?

Description
When you insert your JumpDrive SAFE S3000 – FIPS to your PC, the login application should run automatically. However, this cannot happen under the following circumstances:

  • The JumpDrive SAFE S3000 – FIPS is already connected when you start the PC or reboot the PC.
  • The PC is running Windows 2000
  • You are logged on to Windows as a guest.
    If none of the above is the case, the AutoPlay feature is likely deactivated.

Solution 1
Activate the AutoPlay feature. See “AutoPlay” on page 3 of the userguide

Solution 2
If AutoPlay is already activated, you will need to start the application manually by double-clicking the file ”JumpDriveS3000_PC.exe” in the JumpDrive drive.

 

Why does a “reboot PC” message appear the first time I insert the JumpDrive SAFE to my PC?

Description 
After inserting the JumpDrive SAFE S3000 to your computer, Windows displays a message asking you to restart your PC. This may happen when a new JumpDrive SAFE is inserted for the first time

Solution 
There is no need to restart the PC. Click Cancel to close the message.

 

I do not see drive letter assigned to the JumpDrive SAFE. What should I do?

Description 
The JumpDrive SAFE S3000 is attempting to use a drive letter that is already assigned to other drives (such as a network mapped drive.) This may be common in a corporate environment.

Solution 1
If you are using Windows Vista, please update to Service Pack 1 (SP1). This issue should not occur with Windows SP1.

Solution 2
If you are using a different version of Windows, change the drive letter of your JumpDrive SAFE to enable a correct drive display.Here are the steps reassign the drive letters for your JumpDrive SAFE:
1. Insert your JumpDrive SAFE
2. Right-click My Computer and select Manage on the pull down menu to open the Computer Management window
3. Under Computer Management (Local) > Storage, select Disk Management
4. Look for the JumpDrive SAFE drive that has a drive letter in conflict.
5. Right click the drive and select Change drive letters and paths
6. Click Change button
7. In the drop down box, select an unused drive letter and click OK

 

The “Safely Remove Device” feature is not working. What should I do?

Description
The “Safely Remove Device” feature may not work if the JumpDrive SAFE is being used by other applications.

Solution
(All versions of Windows)
Check that all applications using the JumpDrive SAFE are closed (such as Windows Explorer)Lock the JumpDrive SAFE, and then try safely removing the JumpDrive again.

Windows 2000
The “safely remove device” feature is not supported on Windows 2000.
You should take the following precautions before removing your JumpDrive:
Before removing the JumpDrive SAFE, ensure there is no active operation (the blue LED is not blinking).
Close all applications that were using the JumpDrive SAFE.
Lock the JumpDrive SAFE. Once it is locked, it is safe to remove the JumpDrive.

Solution 1 Vista (recommended)
Download Vista SP1 from the Microsoft Web site.

Solution 2 Vista
Request the hotfix provided by Microsoft. For more information, refer to article 937454 in the Microsoft Knowledge base.

 

“Windows Vista is telling me to scan and fix a drive. What should I do?

Description
After unlocking the JumpDrive SAFE, Windows Vista displays a message asking the user to scan and fix the drive.

Solution
This is a Windows Vista issue that happens if the JumpDrive was not safely removed previously when connected to a computer running Windows XP. There is no need to scan and fix the drive. Simply continue without scanning.

 

MAC – I am unable to connect more than one JumpDrive SAFE to the same computer simultaneously. What can I do?

Description
If more than one JumpDrive SAFE is connected to the same Mac computer, you are unable to assess both simultaneously.

Solution
This feature is not currently supported on Mac computers. It is however supported on Windows-based computers.

The application screen remains open even after I remove the JumpDrive SAFE.

Description
This issue occurs only in the Mac Leopard OS. When you remove the JumpDrive SAFE, the application does not exit and the window remains open. If you attempt to use the application, it will exit with an error.

Solution
After removing the JumpDrive SAFE, manually close the application window.

 

MAC – The Application Support directory remains open even after removing the JumpDrive SAFE.

Description
This issue occurs only in the Mac Leopard OS. When you insert the JumpDrive SAFE, Finder automatically opens the Application Support directory and this window remains open, even after removing the device.

Solution
When you remove the JumpDrive SAFE, manually close the Application Support directory.

 

I formatted the JumpDrive SAFE using the Mac Disk utility and now the drive does not operate correctly.

Description
This issue occurs only in the Mac Tiger OS.

Solution
If you reformat your JumpDrive SAFE with the Mac Disk Utility, choose MS-DOS as the operating system. If the JumpDrive SAFE was formatted to a Mac OS, it will no longer operate correctly on a Windows-based computer.

Card Reader

Lexar® Professional ExpressCard™ CompactFlash® Reader – Discontinued
Do I need to install the driver before use?

Mac® systems: To help ensure the reader functions properly with your MacBook® computer, we recommend that you install the driver before use. If you have not installed the driver and are experiencing technical problems with the reader, it may resolve them if you install the driver.

Windows® based systems: We recommend installing the driver when using a 32GB or higher capacity CompactFlash® card.

Scroll down the page and select the appropriate operating system for your computer and follow the instructions todownload the driver to your laptop computer. Once you have downloaded the driver, open the file and follow the driver installation instructions.

 

What should I do if my computer doesn’t detect the reader?

First, check that the reader is fully connected in the ExpressCard slot of your laptop. Please make sure to install the driver—visit www.lexar.com/download to download and install. If the reader still isn’t detected after installing the driver, please click on the “chat live” link at http://www.lexar.com/support/ or call the Lexar technical support hotline for further assistance.

 

What should I do if my Mac system crashes when I insert the reader into the slot?

Allow your system to reboot and make sure to insert the reader into the system with CompactFlash card already inside the reader. If you have not installed the driver, please visit www.lexar.com/download to download and install.

 

My MacBook Pro computer crashes when I try to view photos from my CompactFlash card. What should I do?

To view photos, please transfer and save all images from your CompactFlash card to the computer first before viewing images. Do NOT view images directly from the card if you are using a MacBook Pro computer with 4GB of DRAM and above. It will cause the system to stall.

 

What ExpressCard slot size does the Professional ExpressCard CompactFlash Reader support?

It supports both 54mm and 34mm ExpressCard slots.

 

Does the reader work with the Windows 7 operating system?

Yes, the reader supports the Windows 7 operating system.

 

Does the reader work with Mac OS X operating system?

Yes, the reader is compatible with MacBook Pro systems running Mac OS v10.4 and later. Please remember to install the driver.

 

I don’t see an ExpressCard logo on the reader. Is this reader ExpressCard certified?

The Professional ExpressCard Reader is currently in the process of being certified by the PCMCIA Association. The reader works with both 34mm and 54mm ExpressCard slots.

FireWire CompactFlash Digital Film Reader General FAQs – Discontinued
What is 1394 FireWire?

1394 Firewire is the name of a high-speed and high-performance serial bus, often called FireWire.

 

What are the supported data-transfer rates for FireWire?

The FireWire serial bus standard defines data rates of 100, 200 and 400MB per second across the cable.

 

What type of Compact Flash cards can I use with the Lexar FireWire?

You may use Type I and Type II CompactFlash cards

 

How do I remove the card from the Lexar FireWire Reader?

For Mac: The card must be ejected or unmounted by dragging the disk icon to the “TRASH” before pushing the eject  button on the Lexar FireWire adapter.

For PC: Just push the eject button to remove the digital film.

 

What capacities of Lexar CompactFlash cards are supported?

The supported capacities are 8MB to 4GB.

 

Can I use any CompactFlash?

Yes, Lexar tests with many different manufacturers of products to insure compatibility.

 

Do I need a separate driver for Windows?

No, the driver is already included in Windows 98SE, Windows 2000 and Windows Me.

 

My Mac OS is 8.5 and I can’t install the Lexar Firewire Reader?

Make sure the Mac OS is 9.0 or greater and the Apple FireWire Software is 2.4 or greater. If you don’t have the 2.4 drivers installed, go to www.apple.com/support and download the driver.

Lexar® Professional UDMA FIreWire®800 Reader - Discontinued
What is the difference between FireWire 800 and FireWire 400?

FireWire 400 is known in the industry as 1394a. FireWire 800 (known as 1394b) is the latest new standard, and offers twice the transfer-rate speed as traditional FireWire 400.

 

What kind of performance can I expect from the new Lexar Professional UDMA FireWire 800 reader? Is it faster than the FireWire 400 readers?

FireWire 800 doubles the throughput of the original FireWire 400 interface with transfer speeds up to 800 Mb/sec.

 

Are the connections / ports the same for the FireWire 400 and FireWire 800?

FireWire 400 devices use a 6-pin or 4-pin connector while FireWire 800 devices use a 9-pin connector. Existing FireWire 400 devices can be plugged into either type of port with the appropriate cable. FireWire 800 devices can achieve FireWire 800 speeds only when connected directly to a FireWire 800 port.

 

Will my older Lexar 40x 512MB CompactFlash card work in my new Lexar Professional UDMA FireWire 800 Reader?

Yes, the reader is backwards compatible to the older generation of Lexar CF cards.

 

What is the difference between a UDMA CF card and a standard CF cards?

UDMA is a new CompactFlash protocol that allows CF cards to transfer information faster than the previous protocol (PIO Mode 5 and 6).

 

I use a Nikon D100 Pro series camera. Will it take advantage of the UDMA technology?

No it will not. To determine if your camera can take advantage of the UDMA technology check with your camera manufacturer.

 

What is the best way to achieve the blazing-fast transfer speeds capable with Lexar readers?

In order to achieve the fastest possible throughput make sure to use the Lexar Professional UDMA FireWire 800 reader and a Lexar Professional UDMA 300x CompactFlash card.

Lexar Products

So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk (JumpDrive USB-Flash-Laufwerk/Speicherkarten) unter Windows:
So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk (JumpDrive USB-Flash-Laufwerk/Speicherkarten) unter Windows

Um ein Lexar Gerät unter Windows zu formatieren, schließen Sie es per USB oder ein kompatibles Lesegerät an und befolgen Sie diese Schritte (bitte beachten Sie, dass bei diesem Verfahren alle Dateien auf dem Gerät gelöscht werden):

  1. Rufen Sie den Windows Explorer auf, indem Sie die Windows Taste gedrückt halten und den Buchstaben E auf der Tastatur drücken, oder suchen Sie unter Windows 10 nach „Dieser PC“ („Arbeitsplatz“ unter Windows 8 und älter). Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf den Buchstaben des entsprechenden Flash-Laufwerks.
  2. Wählen Sie im Menü „Formatieren“ aus.
  3. Lassen Sie die Einstellungen unverändert, oder wählen Sie spezielle Werte aus, falls die Kompatibilität mit besonderen Geräten oder Programmen erforderlich ist.
  4. Klicken Sie auf „Start“.
  5. Eine Mitteilung wird angezeigt, sobald die Formatierung abgeschlossen wurde.
So kopieren Sie unter Windows Dateien von oder auf Ihr Speicherlaufwerk:
  1. Rufen Sie den Windows Explorer auf, indem Sie die Windows Taste gedrückt halten und den Buchstaben E auf der Tastatur drücken, oder suchen Sie unter Windows 10 nach „Dieser PC“ („Arbeitsplatz“ unter Windows 8 und älter).
  2. Navigieren Sie zu dem Ordner, der die zu kopierenden Dateien enthält (beispielsweise Ihr Lexar Speicherlaufwerk oder ein Ordner auf Ihrem PC)
  3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine zu kopierende Datei oder einen zu kopierenden Ordner. Wenn Sie mehrere Dateien kopieren möchten, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken Sie mehrere Dateien an, oder halten Sie die linke Maustaste im Verzeichnis gedrückt, ohne dabei eine Datei zu markieren, und ziehen Sie einen Kasten um die gewünschten Dateien.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschten Dateien und wählen Sie „Kopieren“ aus.
  5. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie die Dateien kopieren möchten, beispielsweise in ein anderes Speicherlaufwerk oder in einen anderen Ordner.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Verzeichnis und wählen Sie „Einfügen“ aus
So kopieren Sie unter OS X Dateien von oder auf Ihr Speicherlaufwerk:
  1. Rufen Sie den Finder im Dock des OS X Desktops auf.
  2. Navigieren Sie zu dem Ordner, der die zu kopierenden Dateien enthält (beispielsweise Ihr Lexar Speicherlaufwerk oder ein Ordner auf Ihrem System)
  3. Klicken Sie auf eine zu kopierende Datei oder einen zu kopierenden Ordner. Wenn Sie mehrere Dateien kopieren möchten, halten Sie die Befehlstaste gedrückt und klicken Sie mehrere Dateien an, oder halten Sie die Maustaste im Verzeichnis gedrückt, ohne dabei eine Datei zu markieren, und ziehen Sie einen Kasten um die gewünschten Dateien.
  4. Halten Sie die Befehlstaste gedrückt und drücken Sie die Taste C, um die Dateien in die Zwischenablage zu kopieren.
  5. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie die Dateien kopieren möchten, beispielsweise in ein anderes Speicherlaufwerk oder in einen anderen Ordner.
  6. Halten Sie die Befehlstaste gedrückt und drücken Sie die Taste V, um die Dateien aus Ihrer Zwischenablage in ein neues Verzeichnis zu kopieren.
Das Gerät funktioniert nicht unter Windows

Wenn ein Speicherlaufwerk unabhängig von der für den Anschluss verwendeten Hardware oder Schnittstelle nicht funktioniert, ist die Ursache in der Regel das falsche Trennen des Speicherlaufwerks vom Computer oder dem Kartenlesegerät, Beschädigung, die Zuweisung eines falschen Buchstaben für das Laufwerk oder ein Treiberfehler.

Wenn das Gerät angeschlossen ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste unten rechts auf den Desktop (oder auf die Start-Schaltfläche), um das Schnellzugriffsmenü zu öffnen, und wählen Sie anschließend den Geräte-Manager aus. Unter Windows 7 und älteren Versionen müssen Sie das Start-Menü öffnen, nach dem Geräte-Manager suchen und ihn auswählen.

– Klicken Sie auf das „+“-Zeichen neben den Disklaufwerken, dann auf „Andere Geräte“ und USB-Controller
– Überprüfen Sie, ob das Lexar Speicherlaufwerk in einem dieser Verzeichnisse aufgelistet ist
– Wenn das Gerät aufgelistet ist, überprüfen Sie, ob daneben ein gelbes Ausrufezeichen (!) oder Fragezeichen (?) steht.
– Wenn ein gelbes Ausrufezeichen (!) oder Fragezeichen (?) neben dem Gerät steht, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie „Entfernen/deinstallieren“ aus. Ziehen Sie das Gerät aus dem Steckplatz und schließen Sie es wieder an. Der Computer sollte es automatisch erkennen, wenn die entsprechenden Treiber vorhanden sind.

Wenn das Lexar Speicherlaufwerk mit keinem gelben Frage- oder Ausrufezeichen versehen ist, müssen Sie den Buchstaben des Speicherlaufwerks für die Speicherkarte bzw. das JumpDrive USB-Flash-Laufwerk bestätigen/ändern.

Sie müssen über Administratorrechte für Ihren lokalen Computer verfügen, um Laufwerksbuchstaben unter Windows ändern zu können.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten rechts auf den Desktop (oder auf die Start-Schaltfläche), um das Schnellzugriffsmenü zu öffnen, und wählen Sie anschließend den Festplatten-Manager aus. Unter Windows 7 und älteren Versionen müssen Sie das Start-Menü öffnen und nach „Festplattenpartitionen erstellen und formatieren“ suchen.

–- Zu diesem Zeitpunkt scheint es, als wäre Ihr Bildschirm in zwei Bereiche aufgeteilt. Bitte minimieren Sie den Bildschirm und heben Sie den unteren Abschnitt hervor. Sie sehen eine Auflistung, in der in etwa Folgendes steht: „Laufwerk 0, Einwandfrei, Primär, Aktive Partition.“ – dies wird Ihre Festplatte. Hier sehen Sie auch jegliche anderen aufgelisteten Laufwerke, beispielsweise Wiederherstellungslaufwerke, externe Festplatten und CD-/DVD-Laufwerke.

– Bitte überprüfen Sie auch die anderen Festplattennummern. Ihre Speicherkarte oder Ihr JumpDrive USB-Flash-Laufwerk könnte beispielsweise als „Laufwerk 1 (Wechseldatenträger)“ angezeigt werden. In der Nähe Ihrer Speicherkarte wird auch die Kapazität angezeigt, zum Beispiel ca. 3,7 GB für eine 4-GB-Speicherkarte.

– Falls das Gerät noch immer nicht aufgelistet ist, oder „kein Medium“ angezeigt wird, funktioniert der Controller des Geräts oder dessen Verbindung mit Ihrem System nicht. Versuchen Sie, das Speicherlaufwerk an ein anderes System oder einen anderen Anschluss anzuschließen. Sollte dies ebenfalls nicht funktionieren, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Wenn sie als nicht zugewiesen angezeigt wird, ist Ihre Partition beschädigt und muss neu formatiert werden, damit das Gerät weiterhin verwendet werden kann.

–- Falls keiner der zuvor genannten Punkte zutrifft, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Gerät und wählen Sie die Option „Laufwerksbuchstaben und Pfade ändern“ aus, weisen Sie den Buchstaben Z zu und klicken Sie anschließend auf „Ok“, „Ja“ und dann auf „Ok“.

Falls die oben vorgeschlagenen Lösungen das Problem nicht beheben, wenden Sie sich für zusätzliche Unterstützung an uns.

Das Gerät funktioniert nicht unter OS X

If the Lexar device is not working normally in the Mac OS, regardless of what hardware or interface you are connecting it through, please try the following steps:

  1. Klicken Sie auf das Dateimenü und dann auf „Systemeinstellungen“.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Festplatte, der Wechseldatenträger und der optische Schacht vorhanden sind
  3. Klicken Sie auf das Apple Symbol und dann auf die Festplatte im „System Profiler“
  4. Klicken Sie auf „Dienstprogramme“ und „Festplattendienstprogramm“.
  5. Überprüfen Sie, ob das Gerät im Festplattendienstprogramm sichtbar ist.
  6. Markieren Sie das JumpDrive USB-Flash-Laufwerk bzw. die Speicherkarte und wählen Sie „Löschen“ aus (bitte beachten Sie, dass bei diesem Verfahren alle Dateien auf dem Gerät gelöscht werden)
  7. Wählen Sie unter „Volume“ „DOS-Format“ und dann „Löschen“ aus. Daraufhin sehen Sie das Gerät unbenannt auf dem Desktop.
Was bedeuten die Dateisysteme FAT32, NTFS, ExFAT und Extended Journaled?

FAT32, ExFAT, NTFS und Extended Journaled gehören zu den gängigsten Dateisystemen, mit denen Daten auf einem Speicherlaufwerk angeordnet werden. Einfach erklärt unterscheiden sie sich wie folgt:

FAT32 – 4 GB (Gigabyte) maximale Dateigröße und maximale Speicherlaufwerksgröße kann lediglich 2 TB (Terabyte) betragen. Kompatibel mit Mac und Windows. Wird üblicherweise für veraltete Betriebssysteme und ältere Geräte eingesetzt.

ExFAT – Eine neuere Ausführung von FAT32, für die neuere Geräte und Betriebssysteme erforderlich sind. Der Vorteil ist, dass die Dateigrößen- und Gerätespeicherbeschränkungen beseitigt werden (ExFAT unterstützt hunderte bis tausende Terabytes).

NTFS – Windows-spezifisch, jedoch mit begrenzter OS X Unterstützung. Wird üblicherweise für interne Festplattenlaufwerke statt für Wechseldatenträger eingesetzt. Wie ExFAT sind hier die Dateigrößenbeschränkungen geringer, jedoch hat das primär für Windows ausgelegte Dateisystem den Nachteil, dass es mit Nicht-PC-Hardware inkompatibel sein kann.

Extended Journaled – Weitgehend Apple-spezifisch, wenn es sich um Verbraucherprodukte handelt, und begrenzte Unterstützung von Plattformen außerhalb von OS X/iOS. In der Regel für Apple OS Laufwerke eingesetzt; Wechseldatenträger werden stattdessen als FAT32/ExFAT formatiert.

Für optimale Kompatibilität und plattformübergreifende Nutzung Ihres Lexar Speicherprodukts mit verschiedenen Geräten (insbesondere bei Nicht-PC-Geräten wie Medienlesemodulen in TV-Geräten, Blu-Ray-Playern, Festplattenrekordern usw.), empfehlen wir Ihnen, Ihr Gerät als ExFAT oder FAT32 zu formatieren. Für bestimmte Hardware kann jedoch ein Dateisystem erforderlich sein, das möglicherweise nicht hier aufgeführt ist. Weitere Informationen zu den Anforderungen eines bestimmten Geräts erhalten Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung oder von dem Support-Team des Herstellers.

So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk unter OS X
So formatieren Sie ein Flash-Speicherlaufwerk (JumpDrive USB-Flash-Laufwerk/Speicherkarten) unter OS X (bitte beachten Sie, dass bei diesem Verfahren alle Dateien auf dem Gerät gelöscht werden):

Um ein Lexar Gerät in OS X zu formatieren, schließen Sie es per USB oder ein kompatibles Lesegerät an und befolgen Sie diese Schritte:steps:

  1. Wählen Sie den „Finder“ aus
  2. Wählen Sie „Anwendungen“ aus
  3. Wählen Sie „Dienstprogramme“ aus.
  4. Wählen Sie „Festplatten-Dienstprogramme“ aus.
  5. Wählen Sie das Lexar Gerät aus der Laufwerkliste auf der linken Seite aus.
  6. Wählen Sie „Löschen“ aus
  7. n der Regel behalten Sie die Einstellungen auf MS DOS (FAT) oder ExFAT bei und wählen einen Namen für das Gerät aus. Sie können die Einstellungen jedoch für die Kompatibilität mit bestimmter Software oder bestimmten Geräten ändern.
  8. Wählen Sie unten die Option „Löschen“ aus.
  9. Wählen Sie in der Bestätigungsmeldung erneut „Löschen“ aus.